Marcel Dyk Der Autor des Artikels

Marcel Dyk

Google+

Keine Finanzwetten für Privatanleger mehr

Differenzkontrakte sind hochspekulative Finanzderivate. Mit ihnen lässt sich mit kleinem Kapitaleinsatz innerhalb kurzer Zeit viel Geld verdienen oder auch verlieren. Im Prinzip handelt es sich um eine Wette auf Kursentwicklungen. Die BaFin hat jetzt den Anbietern solcher Finanzwetten Zügel angelegt. Bestimmte Differenzkontrakte dürfen künftig nicht mehr an Privatanleger vertrieben werden.


Finanzwetten

Bekannt sind Differenzkontrakte vor allem unter der Bezeichnung CFD - für engl. contract for difference. Bei diesen Derivaten setzt man darauf, dass der Kurs eines bestimmten Basiswertes steigt oder fällt. Basiswerte können Aktien, Rohstoffe, Währungen oder andere Instrumente sein, die mit sich ständig verändernden Preisen (= Kursen) gehandelt werden. Der jeweilige Basiswert wird dabei gar nicht erworben, im Prinzip sind Differenzkontrakte Zahlungsversprechen, deren Höhe von der jeweiligen Kursentwicklung des Basiswerts abhängt.

Mit wenig Kapitaleinsatz große Summen bewegen 

Für den Erwerb müssen CFD-Inhaber eine Sicherheitsleistung hinterlegen - die sogenannte Margin. Sie macht üblicherweise nur einen Bruchteil des Basiswerts aus. Dadurch wird es de facto möglich, trotz überschaubarem Kapitaleinsatz mit großen Summen zu hantieren. Mit diesem bewusst eingebauten Hebel lassen sich auch bei kleinen Kursbewegungen hohe Gewinne einfahren oder eben auch Verluste, wenn die Kursentwicklung anders läuft als gedacht. 

Mit ihrem Verbot zielt die BaFin auf eine bestimmte Art von CFDs, nämlich solche mit Nachschusspflicht. Bei diesen Differenzkontrakten muss der Finanzakteur nicht nur ggf. auf sein eingesetztes Kapital - die Margin - verzichten, wenn die Finanzwette schiefgeht, sondern bei entsprechend ungünstigem Kursverlauf auch noch Nachschüsse aus seinem Vermögen leisten. CFDs mit Nachschusspflicht bergen daher nicht nur das Risiko des Totalverlusts, sondern können darüber hinaus auch zu einer großen finanziellen Belastung werden - im schlimmsten Fall bis hin zum völligen Ruin. 

Keine CFDs mehr mit drohendem finanziellen Ruin

Diesem Risiko wollte die BaFin Privatanleger künftig nicht mehr aussetzen. Aus Verbraucherschutzgründen könne man es nicht akzeptieren, Finanzprodukte zuzulassen, bei denen das Verlustrisiko sich unter Umständen auf das gesamte Vermögen des Verbrauchers erstrecke, so die Behörde. Das Verbot der CFDs mit Nachschusspflicht ist eine Premiere. Die BaFin hat damit erstmals eine ganze Gruppe von Finanzprodukten aus dem Verkehr genommen

Die Anbieter solcher Kontrakte haben jetzt drei Monate Zeit, ihre Geschäftsmodelle entsprechend anzupassen. Einige haben bereits angekündigt, auf CFDs ohne Nachschusspflicht umstellen zu wollen. Solche Kontrakte gibt es bereits. Hier beschränkt sich das Risiko bei weiterhin eingebautem Hebel auf den Verlust des Kapitaleinsatzes.

Vergleichbare Risiken besitzen auch andere Derivate, zum Beispiel Optionen bzw. Optionsscheine. Der CFD-Handel ist mit dem Verdikt der BaFin nicht tot, wird aber um einige bestimmte exzessive Ausprägungen bereinigt.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Finanzen

11.06.2017 - Finanzwissen
Anzeige - Informationen und andere Meinungen sind wichtig Jeder an der Börse engagierte Akteur möchte sein Kapital sicher vermehren.
07.05.2017 - Finanzwissen
Laufende Sorgen über Finanzkriminalität Seit der globalen Finanzkrise der Jahre 2008/2009 ist Compliance eines der wichtigsten Themen im Finanzsektor.
29.04.2017 - Finanzwissen
Was ist eine Apostille? Soll das mit Apostille versehene Dokument im Ausland verwendet werden, muss es eine öffentliche Urkunde sein.
Alle Honorarberater