09:11

Die Qualität von Gesundheitssystemen messen

Die weltweiten Gesundheitssysteme haben sich in den letzten 25 Jahren spürbar verbessert, gleichwohl geht die Schere zwischen Nationen mit optimaler Versorgung und Ländern mit unzureichender Versorgung immer weiter auf. Doch wie lässt sich die Qualität eines nationalen Systems messen?


Die Qualität von Gesundheitssystemen messen

Ein Gesundheitswesen-Index gibt Aufschluss

Seit 1990 untersuchen Wissenschaftler der Universität von Washington die Gesundheitsversorgung in fast 200 Ländern. Bei jeder Untersuchung steht nicht das gesamte Gesundheitswesen einer Nation im Fokus, vielmehr werden bestimmte Krankheiten und die daraus resultierenden Todesraten betrachtet. Die Studienreihe zur globalen Krankheitslast diente dabei als Basis, aus ihr wurden 32 Krankheiten gewählt, die modern therapiert, nicht zwangsläufig zum Tod des Patienten führen müssen. 

Aus diesen Daten entwickelten die Forscher einen qualitativ hochwertigen Index, bei welchem sich die Bewertung auf von Staaten gemeldeten Todesraten (innerhalb des Spektrums an gelisteten Krankheiten) stützt. Das Gesundheitswesen einer Nation ist umso besser, je weniger Todesfälle zu vermelden sind.

Auf welchem Rang befindet sich das Gesundheitssystem von Deutschland?

Die Rangliste kommt einer Scala von eins bis hundert gleich und zeigt mit Werten zwischen 40.7 (1990) und 53.7 Punkten (2015), dass sich die globale Gesundheitsversorgung erheblich verbessert hat. Jetzt möchte der geneigte Leser vielleicht meinen, dass Deutschland die Liste von 2015 anführt oder zumindest auf einem der ersten Plätze liegt. Leider falsch, wie sich nachfolgend darstellt:

  • Andorra mit 94.6 Punkten auf dem ersten Platz.
  • Rang zwei geht an Island mit 93.6 Punkten.
  • Die Schweiz nimmt mit 91.8 Punkten den dritten Platz ein.

Und Deutschland rangiert 2015 mit 86.4 Punkten auf einem Rang irgendwo darunter, steht also nicht auf dem Siegertreppchen. Allerdings muss zur Verteidigung des deutschen Gesundheitswesens erwähnt sein, dass es sich seit dem Jahr 1990 um gut 10 Punkte verbessert hat. In mehr als 60 Ländern verschlechterte sich im gleichen Zeitraum die Gesundheitsversorgung erheblich. 

Schlusslicht ist die Zentralafrikanische Republik, die 2015 weniger als 30 Punkte erzielte.

Die Schweiz - zunehmend beliebte Wahlheimat

Wer als Pensionär, Privatier oder vermögender Investor an einen Wohnsitz in der Schweiz denk und dabei die optimale Gesundheitsversorgung im Blickfeld hat, muss bedenken, dass diese auch bezahlt werden will. Deutsche Privatversicherer kommen bei dauernd im Ausland lebenden Kunden nur innerhalb limitierter Zeiträume für Behandlungskosten und Krankenhausaufenthalte auf.

Es muss also eine Versicherung vor Ort abgeschlossen werden und das funktioniert recht gut über einen Krankenkassenvergleich für die Schweiz. Die transparent gestaltete Webseite verlangt nur nach wenig Daten und ermöglicht innerhalb kurzer Zeit einen Überblick über viele Anbieter mit aktuellen Tarifen. 


 
Kostenloses Kennenlernen
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Versicherung

28.08.2017 - PKV
Freiwillig gesetzlich krankenversichert Nicht alle wollen unbedingt in die PKV, erkennt der unabhängige Finanzberater Bernd Minet.
12.05.2016 - PKV
Welche Krankenversicherung passt wirklich? PKV oder GKV Der unabhängige Finanzberater Peter Hieber über ein wichtiges Thema.
18.01.2016 - PKV
Kassenpatienten zahlen immer mehr: Beiträge steigen allerorten Der unabhängige Finanzberater Thomas Lau über das Gesundheitswesen.
Alle Honorarberater