09:14

Risiko oder Chance – Kryptowährung Bitcoin im Fokus

Der Bitcoin, eine Erfolgsgeschichte wie keine andere. Wer früh eingestiegen ist, der wird sich heute, also innerhalb weniger Jahre über ein Preiswachstum im mehrstelligen tausender Bereich freuen können. Der Bitcoin startete mit einem Preis um die 10 Euro und liegt derzeit bei etwas über 4000 Euro. Das bedeutet wer damals mit läppischen 1000 Euro eingestiegen ist und 100 Bitcoin gekauft hat der besitzt heute annähernd eine halbe Million Euro. Dafür lässt sich doch schon etwas kaufen, oder etwa nicht? Dennoch ist der Bitcoin angeschlagen.


Kryptowährung Bitcoin

Jüngst erst gab China bekannt das der Bitcoin als Geschäfts Modell zur Finanzierung von Startups und Unternehmen, nicht mehr zulässig sei, worauf hin der Bitcoin Kurs mal eben um 500 Euro innerhalb von 3 Tagen gefallen ist. Das war ein harter Schlag für die Kryptowährung, zumal andere Kryptowährungen, wie zum Beispiel das Etherum mitgezogen worden sind. Nur noch wenige Anbieter bieten derzeit kostenlose Bitcoin und auch die Glücksspielbranche setzt immer weniger auf die Kryptowährung. Dabei ist es egal ob ein Online-Spielautomat ganz ähnlich wie ein realer Spielautomat ist, die Glücksspielindustrie, vor allem die illegale hatte lange Zeit auf die Kryptowährung gesetzt, aber selbst im illegalen Bereich wird es weniger.

Ist der Bitcoin jetzt weg vom Fenster?

Natürlich nicht! Der Bitcoin lebt wie jede andere Kryptowährung auch von der Nachfrage und diese ist ungebrochen. Noch immer sind die Anleger Feuer und Flamme für die digitale Währung, auch wenn derzeit in der Fachpresse diverse Hiobsbotschaften verbreitet werden. Aktuell kursiert zum Beispiel die Meldung das es reichen würde wenn eine Firma in Fernost bis zu 25% des Datenvolumens des Bitcoin kontrollieren würde um diesen manipulieren zu können. Dabei ist aber nicht abzureden das es als Anleger schon leicht ist, den Bitcoin zu manipulieren. Wer große Summen Geld investiert kann den Bitcoin Kurs abstürzen lassen.

Das ist gar nicht so lange her. Ein unbekannter verkaufte Bitcoin in größerer Menge. Ja wir reden hier von einer sehr großen Menge im Vergleich zu dem was Privatanleger einsetzen würden. Die Summe war aber groß genug um den Kurs in den Keller zu drücken. Dadurch wurden verschiedene Sicherheitsmechanismen bei Händlern rund um die Welt ausgelöst, die aufgrund des kurzfristig einbrechenden Kurses eine „Notverkaufsautomatik“ eingebaut hatten, um einen zu hohen Verlust zu vermeiden. Diese Automatik verkaufte daraufhin Bitcoin in noch größerer Menge um den potentiellen Verlust automatisch abzufangen. Die Reaktion des Marktes war allerdings logisch, der Kurs ist immer schneller und schneller gefallen, bis die großen Handelsbörsen dicht gemacht haben um den Kursverfall zu stoppen.

Viele Anleger haben in diesem Moment sehr viel Geld verloren, weil wie immer beim Bitcoin: Eine Transaktion ist nicht rückgängig zu machen!

Das beweist das es durchaus kein Problem ist, einfach mal Bitcoin für ein paar Millionen auf den Markt zu werfen und den Kurs abkrachen zu lassen. Wenn man dann im richtigen Moment diese Millionen wieder einsetzt um neue Bitcoin zu kaufen, dann kann man auf dem Verlust vieler kleiner Anleger eine große Summe Geld machen.

Das Risiko das die Nachfrage nach dem Bitcoin schnell abebbt ist zwar gering, aber gegeben. Damit würde dann aufgrund der plötzlich nicht mehr existierenden Nachfrage der Kurs so weit abstürzen das ein Totalverlust des eingesetzten Geldes drohen würde. Sagen wir mal das 100.000 Euro die investiert wurden und plötzlich nur noch 50 Euro wert sind ein Totalverlust sind!

Die Zukunft des Bitcoin!?

Natürlich stellt man sich zurecht die Frage ob der Bitcoin eine sichere und richtige Anlageform ist. Natürlich kann man diese Frage letztlich nicht zuverlässig beantworten. Wir können an dieser Stelle auch als Experten nicht sagen ob der Bitcoin sich auf lange Sicht hin halten wird. Wir können aber zeitgleich nicht verneinen das der Bitcoin innerhalb weniger Wochen um 100% zulegen kann. Alles ist drin und der Markt recht unübersichtlich.

Als Anleger würden wir ihnen raten hier zu investieren wenn sie extrem Risikofreudig sind und schnelle, große Transaktionen durchführen können. Selbst an einem einzigen Tag kann der Bitcoin zwischen 10% und 20% zulegen bzw. abnehmen. Sie können hier in wenigen Tagen ihr Geld verdoppeln, verdreifachen oder fast ganz verlieren. Dessen muss man sich bewusst sein. Als Hoch-Risiko-Investition ist der Bitcoin super und kommt mit relativ geringem Risiko aus bei enormen Gewinnaussichten, auch kurzfristig, selbst bei Intradaytrading.

Auf Dauer würden wir den Bitcoin als Investition nur bedingt empfehlen, da die Entwicklung ungewiss ist. Die Frage ist ob dem Beispiel von China auch noch andere Nationen folgen und den Bitcoin im Wirtschaftssystem abstrafen. Gerade in den USA wo man als einreisender Kryptowährungsbestände über 10.000 Dollar mittlerweile zwangsweise angeben müsste, kann man sich ein Verbot von Bitcoin vorstellen. Immerhin ist der Bitcoin kein Videospielmagazin, sondern eine vollwertige Währung mit internationalem Einfluss.

Das reine Prinzip hinter der Kryptowährung ist allerdings nicht nur genial, sondern vor allem interessant und gedanklich wichtig und richtig. Der Bitcoin war die erste Währung mit der Blockchain Technologie, einer theoretisch nicht fälschbaren und nicht beeinflussbaren Technik, die in der Lage ist alle Transaktionen gleichzeitig, Kryptografiert zu verwalten. Zwar ist der Rechenaufwand enorm aber sicherer und unabhängiger als bei Bitcoin geht’s nicht mehr! Wir denken das sich die Technik durchsetzen wird, auch wenn die Währung selbst nicht unbedingt überleben muss. Aber das ist sicherlich noch in weiter Ferne!


 
Kostenloses Kennenlernen
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Finanzen

30.11.2017 - Banken
Einlagensicherung im Überblick Was passiert bei einer Bankenpleite, hinterfragt der Honorar-Finanzanlagenberater Reiner Braun.
09.11.2017 - Banken
10 Jahre EZB-Geldpolitik Der Leitzins veränderte sich von 4,25 auf Null Prozent, berichtet die Honorar-Finanzanlagenberaterin Claudia Bischof.
28.09.2017 - Banken
Dispo und Kontoüberziehung Möglichst nicht in Anspruch nehmen, rät der Honorar-Finanzanlagenberater Frank Frommholz.
Alle Honorarberater