Rentenversicherung

Rentenversicherung: Privates Zusatzstandbein zur gesetzlichen Rente

Eine moderne Form der Lebensversicherung ist die fondsgebundene Lebensversicherung, die nicht mehr auf einem Versprechen der Gesellschaft für bestimmte Ablaufleistungen zielt, sondern lediglich einen festen Faktor für später vorhandenes Fondsguthaben garantiert. Der Anleger selbst ist bei fondsgebundenen Lebensversicherungen quasi dafür verantwortlich, eine kluge Fondsauswahl zu treffen, da entscheidend hiervon abhängt, wie hoch später die Rente sein wird.

Rente lebenslang: Die Rentenversicherung

Ähnliches gilt bei einer fondsgebundenen Rentenversicherung, die gerade durch die unbefriedigenden Verläufe vieler Fonds in den letzten Jahren zu einer gewissen Ernüchterung geführt hat. Die anfängliche Euphorie, das gerade eine fondsgebundene Lebensversicherung und fondsgebundene Rentenversicherung den Durchbruch in der privaten Altersvorsorge bieten könnten, haben sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht erfüllt.

Finanzexperten über das Thema Rentenversicherung

Fondspolicen
25.03.2015 - Rentenversicherung
Klassische Renten- und Fondspolicen: Enttäuschend Der Honorar-Anlagenberater Jürgen Gramer informiert.
ETF Rente
05.06.2014 - Rentenversicherung
ETF Rente als renditestarke Vorsorge Finanzplaner Holger Scheve über die ETF Rente als renditestarke Vorsorgemöglichkeit
Lebens- und Rentenversicherung
13.01.2014 - Rentenversicherung
Lebens- und Rentenversicherung weiter im Zinstief Finanzberater Frank Weckmann nimmt Stellung zur Zinsauswirkung
Nettotarif
07.01.2014 - Rentenversicherung
Verbraucherberatung zu Nettotarifen und Honorartarifen Finanzberater Karl Alexander Marx berät zu Netto- und Honorartarifen
Basisrente
17.12.2013 - Rentenversicherung
Basisrente - Interessante Alternative zum Tagesgeld Finanzberater Thomas Lau über interessante Alternativen zum Tagesgeld
Die neue Ergo-Rentenpolice ohne Garantiezins - keine optimale Lösung für die private Rente
27.06.2013 - Rentenversicherung
Fondsgebundene Rentenversicherungen auf ETF-Basis
21.01.2013 - Rentenversicherung
Fondsgebundene Rentenversicherungen auf ETF-Basis Experte Holger Scheve klärt über ETF-Rentenversicherungen auf
12.06.2012 - Rentenversicherung

Rentenversicherung im Fokus der Finanznachrichten

Verbraucherschutz
10.01.2014 - Rentenversicherung
Verbraucherschutz: Rentenversicherung problematisch Private Rentenversicherung vom Verbraucherschutz erneut kritisiert.
Rentengarantiezeit
25.12.2013 - Rentenversicherung
Rentengarantiezeit: Hintergründiges Private Rentenversicherungen genießen in der breiten Öffentlichkeit oft den Status von Egoistenprodukten.
Sofortrente
13.12.2013 - Rentenversicherung
Rentenversicherung: Sofortrente ist selten sinnvoll Die Sofortrente ist zur Schließung von Rentenlücken gedacht.
Nettopolice
17.11.2013 - Rentenversicherung
Nettopolice: Neue Rechtssprechung Die Nettopolice stellt einen provisionsfreien Vertrag für eine Lebens- oder Rentenversicherung dar.
Maschmeyer kritisiert Swiss Life
30.04.2013 - Rentenversicherung
Maschmeyer kritisiert Swiss Life Gegenüber dem „Spiegel“ erklärte er, dass Swiss Life zu sehr auf die Kosten achte.
Lebensversicherer: Rücklagen in Milliardenhöhe
23.02.2013 - Rentenversicherung
Lebensversicherer: Rücklagen in Milliardenhöhe Es geht um Rückstellungen in einer Höhe von 15,6 Mill. Euro.
Reserven der Lebensversicherer verdreißigtfacht
05.02.2013 - Rentenversicherung
Lebensversicherer erhöhen Reserven um Faktor 30 Bewertungsreserven der Versicherer höher als bislang bekannt.

Was ist eine private Rentenversicherung?

Bei der Rentenversicherung handelt es sich um einen Versicherungsvertrag, der das Recht auf eine Leibrente beinhaltet, sobald ein bestimmtes Lebensalter erreicht wird. Als Gegenstand der Versicherung gilt eine wirtschaftliche Belastung, die aus einem langen Leben resultiert. Denn das zieht dementsprechend einen längeren Bedarf an Lebensunterhalt mit sich.

Private Rentenversicherungen werden in erster Linie nach dem Auszahlungsbeginn unterschieden. Sofortrenten beginnen ihre Auszahlung unmittelbar nach Einzahlung. Anders handhabt das die aufgeschobene Rentenversicherung. Hier beginnt die Leibrente erst nach einer zuvor vereinbarten Aufschubzeit. Ebenso kann eine Unterscheidung des jeweiligen Auszahlungszeitpunkts vorgenommen werden. Während die vorschüssige Rentenzahlung jeweils am Beginn einer Rentenzahlungsperiode überwiesen wird, ist die nachschüssige Rentenzahlung erst am Ende dieser Periode fällig.

Zwischen Rente oder Einmalzahlung herrscht teilweise Wahlfreiheit

Mancher Versicherungsnehmer kann auf das Kapitalwahlrecht zurückgreifen und mit seiner Versicherung die Höhe der zu zahlenden Rente abstimmen oder sogar festlegen, dass er anstatt einer monatlichen Rente eine Einmalauszahlung erhält. Die Höhe der Einmalauszahlung richtet sich dann nach dem Wert der Leibrente.

Überdies ist auch eine temporäre Rente möglich, die ihre Auszahlung nicht erst mit dem Tod beendet, sondern zu einem vorher abgestimmten Zeitraum eingestellt wird. Sogar Hinterbliebenenschutz ist möglich, falls der Todesfall des Versicherungsnehmers in der Aufschubzeit eintritt. Eine Person, die für diesen Fall bezugsberechtigt ist, also beispielsweise eine Witwe oder ein Witwer, wie auch ein Kind, erhält dann eine abgekürzte Leibrente. Jedoch führt diese Vereinbarung bei gleich hoch eingezahltem Beitrag zu einer geringeren Höhe der ausgezahlten Rente.

Die Rentenversicherung verzichtet auf eine Gesundheitsüberprüfung

Im Gegensatz zur Lebensversicherung, die auf den Todesfall hin ausgerichtet ist, bedarf es bei der Rentenversicherung keinerlei Gesundheitsüberprüfung, da der Gesundheitszustand in diesem Fall unerheblich ist. Für den Versicherer entstehen sogar weniger Kosten, wenn der Versicherte mit einer weniger soliden Gesundheit gesegnet ist, die bereits früh zu einem Ableben führt. Dem entgegnen die Versicherer, dass ihre Zielgruppe jedoch eher aus Personen besteht, die annehmen, lange zu leben.

Der Beitrag bestimmt sich auf Grundlage einer traditionellen Versicherungsmathematik, wobei er so gewählt wird, dass er der erwarteten Verpflichtung gegenüber dem Versicherungsnehmer entspricht. Dies nennt sich Äquivalenzprinzip. Verzinsung und Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde den Startzeitpunkt seiner Leibrente erlebt, spielen hierbei eine große Rolle. Je weiter der Zeitpunkt in der Zukunft liegt, desto geringer ist die Erlebenswahrscheinlichkeit. Desto geringer sind schließlich auch die Einzahlungsbeträge. Hieraus erwächst die hohe Bedeutsamkeit der Rentenversicherung für die Altersvorsorge.

Google+

Kontaktformular - Rentenversicherung
Jetzt Kontakt aufnehmen
Geordnet nach PLZ

Die Rentenversicherung

Holger Scheve Holger Scheve

35781
Weilburg


Thomas Lau Thomas Lau

52070
Aachen


Jürgen Gramer Jürgen Gramer

84562
Mettenheim / Ulm


Reiner Braun Reiner Braun

96052
Bamberg


Rat Ihres Finanzexperten
✔ wöchentliche Tipps für Ihr Vermögen
✔ Geld sparen und Geld anlegen
✔ Unabhängig und Kompetent
Kostenloser Newsletter