Blockchain in der Finanzbranche

Derzeit geistert ein Begriff durch die Finanzwelt, der fast wie ein magisches Zauberwort klingt - Blockchain. Die "Blockkette" - so die deutsche Übersetzung - könnte Finanztransaktionen revolutionieren und sie ebenso sicher wie kostengünstig machen. Für die Finanzbranche eine Chance, aber auch eine Herausforderung, denn traditionellen Dienstleistungen werden damit in Frage gestellt.


Blockchain

Die erste praktische Anwendung des Blockchain-Prinzips stellt die Krypto-Währung Bitcoin dar. Sie kommt ohne eine zentrale Instanz aus, die die Richtigkeit von Transaktionen prüft. Die Verifizierung erfolgt vielmehr dezentral durch das Netz der Bitcoin-Teilnehmer selbst - und zwar ohne dass deren Identität geprüft werden muss. Das System ist praktisch fälschungssicher und unangreifbar für Manipulationen - eine entscheidende Voraussetzung dafür, Transaktionen über das Netz durchzuführen.

Was bedeutet Blockchain? 

Aber wie funktioniert die Blockchain überhaupt? Es ist gar nicht so einfach, das leicht verständlich zu erklären. Wenn sich zwei User im Netz über eine Transaktion einig geworden sind, wird ein diesbezüglicher Datensatz in Form eines Datenblocks erzeugt. Dieser Block wird nicht zentral gespeichert, sondern dezentral auf den Rechnern der Netzwerkteilnehmer abgelegt. Dort wird geprüft, ob der Datenblock zu den aus vorhergehenden Transaktionen gespeicherten Informationen passt. Erst wenn die Rechner das bestätigen, erfolgt die Verifizierung und die Transaktion kann stattfinden. Der entsprechende Datenblock wird in die Datensätze der vorhergehenden Transaktionen eingereiht, so entsteht die Blockkette. 

Daraus wird auch unmittelbar klar, warum eine Manipulation so schwer ist. Es genügt hier nämlich nicht, einen Rechner zu manipulieren. Die übrigen Rechner des Teilnehmernetzes würden die Fälschung sofort erkennen, weil der Datenblock nicht zur Blockkette passt. Die Transaktion könnte dann nicht stattfinden. Nur wenn alle Rechner des Netzes in gleicher Weise manipuliert wären, würde eine Fälschung funktionieren. Das ist aber aufgrund der Dezentralität und der Anonymität kaum vorstellbar. "

Vermittler werden überflüssig

Die Anwendung von Blockchains muss sich nicht auf reine Zahlungstransaktionen beschränken. Im Prinzip ist sie für jede Art von Transaktionen einsetzbar - auch für Wertpapiergeschäfte, Autokäufe, Hotel- und Flugbuchungen und vieles mehr. Dies lässt gleichzeitig das Bedrohungspotenzial deutlich werden. Denn das Blockchain-Prinzip macht Vermittler, die die Richtigkeit von Transaktionen prüfen und sicherstellen, tendenziell überflüssig. Damit ist aber eine wichtige Funktion von Banken und vielen anderen Dienstleistern wie Vermittlungsportalen in Frage gestellt. Auf der anderen Seite könnte Blockchain viele Prozesse einfacher machen und helfen, Kosten zu sparen. 

Für die Finanzbranche wird es darauf ankommen, ob sie das innovative Prinzip für sich nutzbar machen kann, ehe es andere tun. Sonst droht ein weiterer Funktionsverlust, der das klassische Geschäftsmodell der Geldhäuser noch mehr in Frage stellt.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Finanzen

12.04.2021 - Finanzwissen
Die internationale Krankenversicherung Generell ist es für Auswanderer möglich, eine Krankenversicherung bei einer örtlichen Versicherung in dem neuen Heimatland abzuschließen.
04.04.2021 - Finanzwissen
Was spricht für einen ETF-Sparplan? Fondssparpläne sind eine einfache und bequeme Möglichkeit, um systematisch Vermögen zu bilden.
31.03.2021 - Finanzwissen
Finanzielle Probleme: häufiger Grund für das Ende einer Partnerschaft In Deutschland wird etwa jede dritte Ehe geschieden.
Alle Honorarberater