Der niedrige Ölpreis und die Konsequenzen

Der Ölpreis hat im vergangenen Jahr einen dramatischen Rückgang erlebt, den so kaum jemand vorausgesehen hatte. Ein Erklärungsansatz für die überraschende Entwicklung sind die enttäuschten Erwartungen bezüglich der globalen Konjunktur. Doch es gibt tieferliegende Gründe, die langfristig wirken und nachhaltige Konsequenzen besitzen.


Ölpreis

Billiges Öl - nicht nur vorübergehend 

Noch vor nicht allzu langer Zeit wurde die absehbare Erschöpfung der weltweiten Ölreserven prophezeit, mit entsprechenden Folgen für den Ölpreis. Doch dann kam das Fracking in den USA und Ölförder-Technologien wurden so weiterentwickelt, dass auch bisher nicht erreichbare Reserven erschlossen werden können. Damit wird das Aus für die Ölförderung erst einmal um Jahrzehnte in die Zukunft verschoben, der Druck auf den Ölpreis nimmt ab.

Gleichzeitig zeigen die Anstrengungen für mehr Energieeffizienz und Energieeinsparung allmählich Wirkung. Heute wird für die gleiche Wirtschaftsleistung weniger Öl benötigt als früher. Es spricht daher einiges dafür, dass der niedrigere Ölpreis nicht nur ein vorübergehendes Phänomen ist, sondern länger bestehen bleiben wird. 

Globale Umverteilung als Folge 

Damit ergeben sich zwangsläufig Auswirkungen auf die Weltwirtschaft mit sehr unterschiedlichen Folgen für Ölexporteure und -importeure. Industrieländer, die auf den Ölimport angewiesen sind, erhalten durch das billigere Öl de facto ein kostenloses Konjunkturprogramm. Der niedrigere Ölpreis entlastet die Haushaltskassen der Verbraucher unmittelbar und regt den Konsum an. Gleichzeitig wirkt er sich günstig bei Produktions- und Transportkosten aus. Der Effekt erreicht im weltweiten Maßstab mehrere Billionen Dollar. 

Das ist gleichzeitig der Betrag, der den Ölförderländern - unveränderte Produktion vorausgesetzt - verlorengeht. Die reichen  Ölproduzenten wie die Golfstaaten werden damit leben können, ohne große Abstriche machen zu müssen. In anderen Ölförderländern sieht das anders aus. Die ärmeren Ölländer - zum Beispiel Nigeria, Indonesien oder Venezuela - sind auf die Einnahmen aus dem fossilen Brennstoff dringend angewiesen.

Hier könnte der anhaltend niedrige Ölpreis die wirtschaftliche Entwicklung bremsen, Rezessionen auslösen sowie politische und soziale Spannungen vergrößern. Auch eine wachsende Staatsverschuldung könnte die Folge sein. Der niedriger Ölpreis bewirkt also eine Umverteilung des wirtschaftlichen Wohlstands rund um den Globus. 

Ölkonkurrenz für erneuerbare Energien 

Mengeneffekte sind ebenfalls denkbar. In den USA geht die Kalkulation vieler Fracking-Firmen bei dauerhaft niedrigeren Preisen  nicht mehr auf, das könnte die Förderung reduzieren. Inwieweit die weltweite Ölförderung aufgrund des Preisverfalls zurückgehen wird, lässt sich schwer sagen. Hier spielen nämlich nicht nur marktwirtschaftliche Mechanismen, sondern auch unterschiedliche ökonomische und politische Interessen eine Rolle.

Für erneuerbare Energien kann der niedrige Ölpreis zur Belastung werden. Billigeres Öl macht "grüne" Formen der Energieerzeugung weniger lohnend, ein Effekt, der unter Umweltschutz-Gesichtspunkten unerwünscht ist.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Geldanlage

02.01.2015 - Rohstoffe
Ölpreis: Der Preiskampf tobt Der Ölpreis gibt weiter nach, nicht zuletzt, weil Saudi Arabien den Preiskampf auf dem Ölmarkt will.
07.11.2014 - Rohstoffe
Kupfer: Marktturbulenzen Märkte für Rohstoffe und Industriemetalle sind immer wieder Ziel von Spekulationen mit Relevanz.
08.08.2014 - Rohstoffe
Preise für Rohstoffe sinken deutlich Aufgrund der Korrekturen fielen die Preise von gehandelten Rohstoffen wieder auf den Stand zum Jahresbeginn.
Alle Honorarberater