Immobilien bis zu 20% überbewertet

Seit Jahren steigen in Deutschland die Preise für Immobilien. Die anhaltenden Niedrigzinsen und günstige Kredite lassen für viele den Immobilienerwerb attraktiv erscheinen. Die Bundesbank sieht inzwischen bereits Anzeichen einer deutlichen Überbewertung am Immobilienmarkt. Eine akute Gefahr für die Finanzstabilität hierzulande bestehe aber nicht.


Immobilien

Laut ihrem Finanzstabilitätsbericht 2016 hält die Bundesbank Wohnimmobilien in Deutschland derzeit für 10 bis 20 Prozent überbewertet. Betroffen seien vor allem Objekte in Großstädten und Ballungsgebieten, wo eine besonders große Nachfrage auf ein knappes Angebot stößt. Die Finanzstabilität wäre dann bedroht, wenn deutlich steigende Immobilienpreise mit einer starken Nachfrage nach Immobilienkrediten und nachlassenden Standards bei der Kreditvergabe zusammentreffen würden. Dann könnte es bei wieder nachgebenden Preisen zu erheblichen Ausfällen kommen, die eine Gefahr für die Finanzstabilität darstellen würden.

Trotz guter Kreditnachfrage rückläufiges Verschuldungsrisiko

Von einer solchen Konstellation sind wir aber der Bundesbank zufolge noch ein Stück weit entfernt. Stand September 2016 betrug das Kreditwachstum im Vergleich zum Vorjahr 3,7 Prozent. In Relation zu anderen "Boomzeiten" wie Anfang der 1980er Jahre sei das aber noch moderat. Damals wuchs der Kreditbestand um 4,9 Prozent pro Jahr. Trotz mehr Krediten ist nach Feststellung der Bundesbank die Gesamtverschuldung der privaten Haushalte eher rückläufig.  Zwar sind die Fremdkapitalanteile bei Hausfinanzierungen konstant, der gestiegene Wert der Kreditsicherheiten und die niedrigen Zinsen wirkten sich aber entlastend aus. Das Überschuldungsrisiko der privaten Haushalte ist daher tendenziell zurückgegangen. 

Angesichts des Berichts der Bundesbank stellt sich allerdings die Frage, ob der Erwerb von Immobilien tatsächlich noch eine gute Empfehlung ist. Bei steigenden und teils überhöhten Preisen sinken die Renditen bei Mietobjekten und das Risiko wächst, beim Wiederverkauf später Verluste zu erleiden. Das gilt gerade dort, wo sich Zeichen einer "Überhitzung" zeigen. Wer jetzt an einen Kauf denkt, sollte daher zumindest sehr genau rechnen. Denn ein billiger Kredit alleine ist kein Argument, um in Immobilien  zu  investieren.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Immobilie

09.12.2017 - Eigenheim
So sparen Sie Steuern beim Immobilienkauf Angesichts der großen finanziellen Relevanz wünschen sich Immobilienerwerber zumindest bei den Steuern ein Einsparpotenzial.
14.11.2014 - Eigenheim
Günstige Immobilien Die Preise für Immobilien steigen nicht überall rasant. Der Häuserboom beschränkt sich auf wenige Metropolen.
29.08.2014 - Eigenheim
Eigenheim: Aufwändige Sanierung sinnvoll? Der Aufwand will allerdings gut überlegt sein.
Alle Honorarberater