13:24

Wann kommt die bargeldlose Welt?

"Nur Bares ist Wahres" - diese Redensart trifft immer weniger zu. Das digitale Zeitalter hat bargeldlosen Zahlungen neue Türen geöffnet. Der Zeitpunkt, ab dem Scheine und Münzen völlig überflüssig werden könnten, rückt in greifbare Nähe.


Wann kommt die bargeldlose Welt?

Dennoch reagieren viele Bundesbürger allergisch, wenn über die Abschaffung oder Einschränkungen der Bargeld-Nutzung diskutiert wird. Als der ehemalige Bundesfinanzminister Schäuble vor einiger Zeit eine 5000 Euro-Obergrenze für Bargeld-Transaktionen ins Spiel sprachte, ging ein Aufschrei durchs Land. 

Deutsche hängen am Bargeld 

Tatsächlich sind die Deutschen im internationalen Vergleich "Bargeld-Fetischisten". Mit einem Anteil von 79 Prozent sind Scheine und Münzen bei uns immer noch das meistgenutzte Zahlungsmittel. Vor allem bei den vielen kleineren Geschäften des Alltags mit Summen unter 20 Euro wird nach wie vor gerne das Portemonnaie gezückt. Bei unseren skandinavischen Nachbarn sieht das ganz anders aus. In Schweden erfolgen bereits 80 Prozent aller Transaktionen elektronisch oder mit Karte, in Dänemark sind es 75 Prozent. In beiden Ländern wird die Abschaffung des Bargeldes ernsthaft ins Auge gefasst.  

In Deutschland ist einstweilen nicht damit zu rechnen. Der Widerstand gegen eine solche Maßnahme wäre einfach zu groß und kein Politiker - welcher Couleur auch immer - könnte sich damit Freunde machen.

Technisch wäre Bargeldlosigkeit allerdings kein Problem. Sie ist auch bei kleinen Beträgen schon heute möglich.

Mobile Wallets und kontaktloses Bezahlen machen Transaktionen künftig sogar noch einfacher und bequemer. 

Bargeldlos - technisch kein Problem

Tatsächlich ist Bargeld auch bei uns auf dem Rückzug. Den Anfang machte das elektronische Bezahlen mittels Bank- oder Kreditkarte an POS-Terminals im stationären Handel. Zeitgleich wurde elektronische Zahlungsabwicklung über SB-Geräte bei Banken gang und gäbe. Einen neuen Schub bekam das bargeldlose Zahlen mit dem Siegeszug des Internets. Online-Shopping funktioniert nur bargeldlos und selbst, um einen Kredit zu bekommen, muss man heute keine Bank mehr aufsuchen. Dafür gibt es Portale wie smava.de. 

Die Voraussetzungen für bargeldloses Bezahlen sind jedenfalls da. Fast jeder Bundesbürger verfügt über eine Bankkarte, jeder Dritte besitzt mindestens eine Kreditkarte. Nur bei der Akzeptanz hapert es noch - vor allem bei Kleinbeträgen. Viele Automaten, Parkuhren, Fahrscheingeräte usw. sind noch ausschließlich auf Münzen und Scheine eingestellt. Doch das dürften Auslaufmodelle sein.


 
Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Finanzen

24.05.2018 - Banken
Bankfilialen: Das große Sterben Der unabhängige Finanzberater Holger Scheve über die gravierenden Verschiebungen in der Finanzlandschaft.
21.04.2018 - Banken
BGH verurteilt erneut Banken Der Honorar-Finanzanlagenberater Frerk Frommholz über Entscheidungen bezüglich unzulässiger Bankgebühren.
01.03.2018 - Banken
Revolution im online-Banking Finanzberaterin Claudia Bischof aus Berlin über die Revolution beim online-Banking
Alle Honorarberater