Expertenartikel

Der US-Dollar, ein Weichei?

Der US-Dollar ist unangefochten die Nummer 1 der Währungen auf der Welt, zumindest scheint das so zu sein. Das legt den Schluss nahe, dass er sich auch als Anlagestrategie bestens eignet. Dem ist allerdings nicht so - nördliche und rohstoffreiche Länder zeigen eine günstigere Ausgangslage, um die Vermögensstruktur zu diversifizieren. Es stellt sich die Frage, ob Währungen, also Devisen, überhaupt eine sinnvolle Geldanlage für Sie sein können.


Der US-Dollar, ein Weichei?

Wenn man sich die Vereinigten Staaten einmal genauer ansieht, kann es kaum verwundern, dass sich der US-Dollar nahe am niedrigsten Niveau befindet, das je überhaupt für die Währung des Landes verzeichnet wurde.

Die Staatsfinanzen stehen alles andere als gut da, und auch sonst ächzt das mächtigste Land der Welt unter Problemen wie einer negativen nationalen Nettoersparnis oder der Geld druckenden Zentralbank. Dennoch wäre es vermessen, alles schlechtzureden; der US-Dollar gehört zu den Währungen, die sich auch wieder erholen werden. Dafür sprechen Faktoren wie Bauaufträge, hoch rentable Firmen, die Gasrevolution und die Finanzierungsbedingungen. Es ist also wahrlich nicht alles schlecht, wenn man sich die amerikanische Wirtschaft anschaut. Dass es allerdings zu einer nachhaltigen Aufwertung kommt, darf bezweifelt werden. 
Währungen sind keine konservative Geldanlage.

Währungen, und das gilt auch für den US-Dollar, unterscheiden sich in einem wesentlichen Punkt von konservativen Geldanlagen: Sie sind von politischen Entwicklungen beeinflusst und daher als Geldanlage schlecht voraussehbar. Dennoch können beispielsweise Fonds in anderen Währungen attraktive Möglichkeiten bieten, wenn sie mit anderen Anlageideen gekoppelt werden. So gesehen kann sogar der US-Dollar - eingebettet in ein Gesamtkonzept - zur stabilen Entwicklung des Gesamtvermögens beitragen. Maßgeblich dafür ist eine geringe Korrelation. 

Fazit

Ob für Ihre Anlagestrategie besser Fondswährungen von Nordländern (NOK, SEK) oder solchen mit vielen Rohstoffen (AUD, CAD) infrage kommen oder der US-Dollar die bessere Option ist, hängt von der der Situation angepassten Vermögensberatung ab. Bevor Sie zur Tat schreiten, ist der Weg zu einem Berater zu empfehlen - im besten Fall zu einem, der unabhängig arbeitet und seine Leistung nach Zeit und Aufwand berechnet, nicht entsprechend zu erwartender Provisionen. Dadurch stellen Sie eine objektive Sichtweise des Beraters sicher.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Geldanlage

20.10.2020 - Depot Check
Mit diesen Apps macht die Börse Spaß Denn mit einer langfristigen Aktien-Strategie kann man entsprechend attraktive Gewinne erzielen.
24.07.2020 - Depot Check
Was ist ein Depot? Die Depotführung gehört zu den gängigen Dienstleistungen von Banken, Online-Brokern und Investmentgesellschaften.
25.06.2020 - Depot Check
Vermögensaufbau mit Robo Advisors Ein Angebot, dass vor allem auf Kleinanleger zielt. Denn "persönlicher Service rechnet sich wegen der überschaubaren Anlagesummen oft nicht.
Alle Honorarberater