Die Konjunktur läuft ....

Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft sind sonnig wie lange nicht mehr. Sowohl für dieses, als auch für nächstes Jahr, wird mit einer Fortsetzung des Aufwärtstrends gerechnet. Das Wachstum scheint sich sogar noch etwas zu beschleunigen. Freilich immer im Vergleich zu den vergangenen Jahren.


Konjunktur

In der Gemeinschaftsdiagnose der fünf führenden Wirtschaftsinstitute im April war noch von 1,5 Prozent plus für 2017 und 1,8 Prozent für 2018 ausgegangen worden. Das renommierte britische Wirtschaftsforschungsinstitut Oxford Economics sieht die Lage sogar optimistischer. Die Briten erwarten für Deutschland in diesem Jahr 2,3 Prozent Wachstum und im nächsten Jahr 2,0 Prozent. Sollten diese Prognosen zutreffen, wären es die höchsten Wachstumsraten der letzten fünf Jahre.

Exportweltmeister kaum gebremst 

Derzeit scheint die deutsche Konjunktur robust. Auch die dunklen Wolken, die mit dem Amtsantritt Donald Trumps am Exporthimmel auftauchten, haben sich verzogen. Die Ankündigungen eines neuen Protektionismus und die scharfen Verurteilungen des deutschen Handelsbilanzüberschusses sind bislang weitgehend ohne Folgen geblieben. Und der Eindruck, dass der US-Präsident zwar häufig laut poltert, aber noch wenig wirkungsvoll agiert, verfestigt sich. Der immer noch relativ schwache Euro hat zudem die deutschen Exportchancen weiter befördert. 

Auch sonst sind die Rahmenbedingungen besser geworden. In der Euro-Zone mehren sich die Zeichen für einen Aufschwung. Und nach dem Wahlsieg Emanuel Macrons in unserem Nachbarland scheint die neue deutsch-französische Achse der EU wieder Stabilität zu verleihen. Die Gefahr eines Auseinanderdriftens und Zerfalls ist zunächst wohl erst einmal gebannt. Und beim Brexit ist die Verhandlungsposition Europas eher stärker geworden. 

Weiter auf Wachstumskurs - Rezessionsgefahr gering

Last but not least stimmen auch die deutschen Wirtschaftsdaten. Die Steuerquellen sprudeln üppig und bescheren kräftige Haushaltsüberschüsse. Die Löhne sind zwar zuletzt deutlicher gestiegen, erstmals seit Längerem gab es auch spürbare Reallohn-Zuwächse. 

Dennoch halten zumindest die britischen Forscher den Anstieg angesichts der guten Beschäftigungslage für sehr maßvoll. Hohe Beschäftigung und ordentliche Löhne haben auch positive Effekte auf den Konsum und die Wirtschaftsleistung. Selbst die Investitionen - lange ein Sorgenkind - scheinen anzuspringen. Oxford Economics rechnen dieses und nächstes Jahr mit einem überdurchschnittlichem Wachstum von 4,1 Prozent. 

Angesichts des positiven Bildes und der Wachstumsbeschleunigung warnt das Institut für Weltwirtschaft in Kiel bereits vor einer Überhitzung der deutschen Konjunktur. Es bestehe die Gefahr zunehmender Kapazitätsüberauslastungen, die anschließend in eine starke Korrekturphase mit einer Rezession als Begleiterscheinung münden könnte. Bisher ist das eine Einzelmeinung. Die meisten Experten halten das kurzfristige Risiko einer Rezession für sehr gering. Die auch global guten Wirtschaftsaussichten sprächen dagegen.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Finanzen

10.11.2020 - Finanzwissen
Privatinsolvenz Nachteile Etwa zehn Prozent der erwachsenen Bundesbürger gelten als überschuldet oder weisen nachhaltige Zahlungsprobleme auf.
23.10.2020 - Finanzwissen
Die Pandemie beeinflusst sogar Online-Spiele Schon seit nun fast einem Jahr hat Corona das allgemeine Leben in nahezu allen Teilen der Welt nachhaltig beeinflusst.
16.10.2020 - Finanzwissen
Der Erfolg der Online-Casinos Es ist fast ein Urinstinkt, vielleicht der Instinkt, der die Spezies Mensch zu dem gemacht hat, was sie heute ist.
Alle Honorarberater