Ergo gibt 350.000 Fehler zu: Falsche Auszahlungen bei Lebensversicherungen

Bisher hat die Ergo den Fall nicht an die große Glocke gehängt. Doch als jetzt die Süddeutsche Zeitung darüber berichtete, musste der Versicherungskonzern öffentlich zugeben, dass er sich bei zahlreichen Lebensversicherungen verrechnet hat. Schuld sind fehlerhafte Computer-Programme.


Ergo

Dass Lebensversicherungen ein Buch mit sieben Siegeln sind, davon wissen viele Kunden zu berichten. Die Berechnung von Kostenbelastungen, Gutschriften und Auszahlungsbeträgen ist kompliziert und ohne Experten-Know How kaum nachzuvollziehen. Wie aus den oft langjährigen Beiträgen schließlich das ausgewiesene Endergebnis wird, stellt für den Kunden eine Black Box dar.

Berechnung ist eine Black Box

Letztlich sind Vertragsinhaber darauf angewiesen, den Berechnungen zu vertrauen. Die Unternehmen setzten dazu seit langem EDV-Programme ein. Computer rechnen zuverlässig und machen keine Fehler, vorausgesetzt das Programm stimmt. 

Daran mangelt es aber offenbar bei der Ergo. Als der Ergo-Konzern 1997 aus der Fusion von Hamburg-Mannheimer und Victoria Versicherung entstand, musste auch die EDV mit den Kundendaten auf ein einheitliches System umgestellt werden. Solche IT-Projekte stellen per se eine große Herausforderung dar. Deshalb beschränkte man sich auf das Notwendige. Nicht angetastet wurden u.a. die Rechenkerne der beiden Vorgänger, die bei der Berechnung der Lebensversicherungen eingesetzt werden.

Fehler in den Rechenkernen 

So kommt es, dass heute bei der Ergo Jahrzehnte alte Programme nach wie vor ihren Dienst leisten. Nachträgliche Anpassungen wurden lediglich im Hinblick auf Gesetzesänderungen vorgenommen. Die Ergo weiß dabei schon länger, dass die Rechenkerne viele Fehler aufweisen. Schon seit 2012 bemüht man sich diskret um die Fehleranalyse und -beseitigung. Doch offensichtlich handelt es sich um eine Sisyphus-Arbeit, die nur schleppend vorangeht.

Bisher wurden insgesamt 350.000 Bescheide zu Lebensversicherungen korrigiert, ohne dass ein Ende abzusehen ist. Nach Ergo-Angaben geht es in der Mehrzahl der Fälle um Bagatell-Beträge, die sich in der Größenordnung von einigen Cent bis um die hundert Euro bewegen. Doch es gibt wohl auch einige wenige Einzelfälle, wo es um 10.000 Euro und mehr geht. 

Auch andere Versicherer betroffen?

Wenn die fraglichen Summen auch im Schnitt überschaubar sein mögen, für die Ergo sind sie eine Last. So waren alleine bei Riester-Verträgen aus den Jahren 2006/2007 zwei Millionen Euro zu wenig ausgezahlt worden, was das Unternehmen jetzt nachgeholt hat. Gleichzeitig hatte die Ergo im gleichen Fall acht Millionen Euro zuviel geleistet, die aus Kulanz nicht mehr zurückgefordert wurden.

Der Imageschaden ist dabei noch nicht bewertet. Die Ergo muss dabei kein Einzelfall sein, andere Versicherungen könnten ebenfalls fehlerhafte Programme anwenden, auch wenn das noch bestritten wird.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Versicherung

09.02.2018 - Lebensversicherung
Kritische Hinterfragung einer Lebensversicherung Angesichts der niedrigen Zinsen ist die Rendite sehr bescheiden.
08.12.2014 - Lebensversicherung
Lebensversicherung: Abschlußprovisionen sinken Das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) verändert die Welt der Vermittler.
10.11.2014 - Lebensversicherung
Lebensversicherung: Provisionen immer ein Thema Hintergrund ist die Reform, in der Branche kurz als LRVG bekannt.
Alle Honorarberater