Gedanken über ein neues Währungssystem

Thomas Mayer war einst Chefökonom bei der Deutschen Bank. Er bezweifelt, dass die Notenbanken seitens der Geldpolitik wieder zur Normalität zurückkehren können. Da unser aktuelles Geldsystem jederzeit in neue Turbulenzen verwickelt werden könnte, verlangt er nach einem neuen Währungssystem. Seine Vorstellungen dazu beschreibt dieser Beitrag.


Währungssystem

Das alte Währungssystem hat sich nicht bewährt

Thomas Mayer forderte bereits in seinem neuesten Buch die Abkehr vom derzeitigen passiven Währungssystem, bei dem die Wertschöpfung ausschließlich durch die Banken stattfindet. Stattdessen fordert er ein aktives Geldsystem und erklärt die Unterschiede aus seiner Sicht.

Unter einem aktiven Währungssystem versteht Mayer Geld, wie es schon seit Jahrtausenden in allen Gesellschaften benutzt wird: als Tauschmittel und unabhängig von Regierungen und Zentralbanken. Diese Art von Geld verbindet er mit einem aktiven Währungssystem, nicht zuletzt, weil es zu positiven Vermögenswerten führt. 

Maßeinheit für Schulden

Mit dem Geld, welches in unserem jetzigen Währungssystem im Umlauf ist, lassen sich Schulden messen. Da diese in der Regel auf der Passivseite einer Bilanz ausgewiesen werden, bezeichnet Mayer dieses Geld als passiv. Das Geld in einem passiven System dient zur Verrechnung der Schulden, dabei wird das Geldmaß vom Staat vorgegeben und als solche ausgegeben. Allerdings achtet der Staat besonders auf die eigene Bonität, er hat nicht zuletzt aus diesem Grund die Produktion von Geld an die Bankengemeinschaft übertragen. 

Ein Währungssystem mit strukturellen Fehlern

In unserem jetzigen Passivgeldsystem bleibt die Wertschöpfung beim Geld den Banken überlassen. Die Gefahr besteht in dem durch die Institute generierten Giralgeld, mit dem sie über Expansion beziehungsweise Kontraktion die Wirtschaft destabilisieren können. Besonders in der letzten Finanzkrise betrieben die Banken die Kreditvergabe zu locker, im Ergebnis platzten zahlreiche Kredite und das bereits erzeugte Giralgeld wurde vernichtet. 

In einem aktiven Währungssystem entfällt das Bankenmonopol auf die Wertschöpfung 

In einem solchen System können die Institute keine unlimitierte Geldschöpfung über die Kreditvergabe betreiben, daher entwickelt sich das Geldvolumen unabhängig vom Kreditgeschäft. Konjunkturelle Schwankungen sind dadurch nicht ausgeschlossen, allerdings veranlassen sie das Währungssystem nicht zum Zusammenbruch. Ein Aktivgeldsystem würde die Banken zur alleinigen Kreditvergabe über vorher gebildete Spareinlagen zwingen. Die Institute müssten wieder in ihre alte Rolle schlüpfen und sich als Vermittler zwischen Sparern und Investierenden verstehen. 

Wie könnte ein aktives Währungssystem in der Eurozone aussehen?

Thomas Mayer meint dazu, dass dem Euro Konkurrenz nicht schaden würde, aktive Währungen über Gold oder Silber sind schon lange bestehend und ohne politische Interventionen erschaffen worden. Auf der virtuellen Seite bietet sich der Bitcoin als vorerst erste Aktivwährung an.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Finanzen

15.08.2019 - Finanzwissen
Ein Lottogewinn, zwei Aussagen und keine Auszahlung Altenpflegerin wiegt sich schon im Millionärsglück und geht leer aus
01.08.2019 - Finanzwissen
Zahlungsverzug – So kommen Sie an Ihr Geld Sie haben ein Produkt oder eine Dienstleistung verkauft, aber der Empfänger zahlt nicht?
17.06.2019 - Finanzwissen
Online Payments – auf diese Merkmale sollten Sie achten Online Payments – auf diese Merkmale sollten Sie achten
Alle Honorarberater