Geldanlage: breit streuen

Es ist eigentlich eine Binsenweisheit: bei der Geldanlage sollte man nicht alles auf eine Karte setzen, sondern breit streuen. Wer unterschiedliche Anlageformen mischt, kann das Verhältnis von Rendite und Risiko verbessern.


Geldanlage

Geldanlage streuen: wissenschaftlich begründet

Für diese Erfahrung gibt es eine wissenschaftliche Begründung: die Portfolio-Theorie. Sie wurde von dem amerikanischen Ökonomen Harry Markowitz in den 1950er Jahren entwickelt. Markowitz konnte mathematisch-statistisch nachweisen, dass es sinnvoll ist, Wertpapiere zu mischen.

Denn durch die sogenannte Diversifikation wird das Gesamtrisiko eines Portefeuilles geringer. Der Grund liegt darin, dass sich die einzelnen Wertpapiere nicht gleichläufig entwickeln. In der Statistik nennt man das eine nicht vollständig positive Korrelation. 

Weitere Hintergründe

Diese Erkenntnis gilt für unterschiedliche Anlagekategorien wie Aktien oder festverzinsliche Anleihen, aber auch innerhalb einer Anlagekategorie. Wenn es an der Börse nach oben oder unten geht, entwickeln sich die einzelnen Aktienwerte durchaus nicht in gleicher Weise. Es gibt in der Regel Werte, deren Kurse besonders stark ausschlagen, andere reagieren dagegen weniger.

Selbst wenn die überwiegende Mehrzahl der Aktien sich in eine Richtung bewegt, ist das Ausmaß der Kursbewegung doch verschieden. Durch die Mischung lässt sich das spezifische Risiko eines Wertes eliminieren. Was übrig bleibt und nicht 'wegdiversifiziert' werden kann, ist das allgemeine Marktrisiko. 

Wer bei der Geldanlage auf Risikostreuung verzichtet, betreibt eine suboptimale Strategie. Denn er kauft dabei Risiken ein, für die über den Markt kein Entgelt - die sogenannte Risikoprämie - gezahlt wird. Durch Diversifikation lässt sich dagegen bei gleichbleibendem Risiko die Renditewartung erhöhen oder bei gleicher Rendite das Risiko senken. Beides ist vorteilhaft und daher vorzuziehen. 

Risikostreuung mit Investmentfonds und ETF 

In der Praxis gelingt die Risikostreuung bei der Geldanlage am besten mit Investmentfonds. Sie agieren selbst nach dem Prinzip der Diversifikation und investieren in eine Vielzahl von Papieren. Über Aktienfonds oder Rentenfonds lässt sich zum Beispiel eine breite Streuung bei Aktien bzw. festverzinslichen Wertpapieren erzielen.

Wer beides unter einem Dach möchte, kann in Mischfonds investieren, die sich in beiden Anlagekategorien engagieren. Dachfonds investieren wiederum in Investmentfonds mehrerer unterschiedlicher Anlageklassen. Eine besonders gute Möglichkeit zur Diversifikation bieten ETF-Investments. Bei ETF handelt es sich um börsengehandelte Indexfonds. Sie bilden mit ihrer Wertpapierzusammensetzung einen Marktindex - zum Beispiel den DAX - ab und eignen sich daher besonders gut, um auch mit kleinen Beträgen in einen ganzen Markt zu investieren.

Da sie passiv gemanagt sind, fallen die Verwaltungskosten und Gebühren hier deutlich niedriger aus als bei herkömmlichen Investmentfonds. Mit ETF in unterschiedlichen Anlagekategorien lassen sich die Erkenntnisse der Portfolio-Theorie nahezu idealtypisch umsetzen.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Geldanlage

05.09.2018 - Depot Check
Wachstumsmärkte im Fokus Trends erkennbar: Kryptowährungen, Online-Unterhaltung und Wege der sozialen Vernetzung.
17.07.2018 - Depot Check
Vom Geldvernichter zum Investor Mit Andreas Ogger und besonderen Strategien institutioneller Anleger zur Wohlstandsbildung.
12.07.2018 - Depot Check
Fliegt Gründungsmitglied Commerzbank aus dem DAX? Anfang September droht dem Frankfurter Geldhaus das Ausscheiden
Alle Honorarberater