Konjunktur: Optimismus für 2015

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland hat sich in diesem Jahr weniger gut entwickelt als ursprünglich erwartet. Die Ukraine-Krise, die lahmende Weltkonjunktur und die Rezession in manchem europäischen Land machten manche zu Jahresbeginn gehegte Hoffnung zunichte. Doch zu Pessimismus besteht kein Anlass, die Konjunktur-Aussichten fürs kommende Jahr sind durchaus positiv.


Konjunktur

Billiges Öl und schwacher Euro stimulieren 

Das renommierte Ifo-Institut legte jetzt seine Prognose für 2015 vor und überraschte mit der Vorhersage eines Wirtschaftswachstums in Höhe von 1,5 Prozent. Noch verblüffender ist, dass die Forscher aus München nun auch für dieses Jahr von einer Wachstumsrate in gleicher Höhe ausgehen. Vor einem guten Monat erst hatte das Institut seine Schätzung für 2014 nach unten korrigiert. Für die erneute Kehrtwende bei der Konjunktur-Prognose geben Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn und seine Mitarbeiter neue Zahlen des statistischen Bundesamtes als Begründung an.  

Vor allem die niedrigen Ölpreise und der schwache Euro sorgten in der zweiten Jahreshälfte und im nächsten Jahr für positive Impulse bei der Konjunktur, so die Forscher. Auch die Stimmung in der Wirtschaft habe sich inzwischen gebessert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex zeigt nach monatelangem Abwärtstrend wieder nach oben. Das Institut sieht daher die - vor allem durch Ukraine-Krise und Russland-Embargo - eingetretene 'Depression' als überwunden an. 

Starker Konsum - schwache Investitionen 

Als Wachstumsmotor wird sich nach Einschätzung der Forscher der private Konsum bewähren. Hier wird sogar von einem Wachstum von 1,7 Prozent in 2015 ausgegangen, der private Verbrauch wird sich damit spürbar dynamischer entwickeln als in diesem Jahr. Ein Sorgenkind bleiben die Investitionen, die nur geringfügig um rund zwei Prozent steigen sollen - untypisch für einen kräftigen Aufschwung, in dem zweistellige Investitionszuwächse nicht unüblich sind. 

Das Ifo-Institut sieht u.a. in den sozialpolitischen Maßnahmen der Großen Koalition - Stichworte Mindestlohn, Rente mit 63 -  ein Investitions-Hindernis. Die Wohltaten der Regierung würden eher den Rationalisierungsdruck verstärken und Personalabbau fördern. Dennoch soll die Arbeitslosenquote 2015 nochmals leicht von 6,7 Prozent auf 6,6 Prozent zurückgehen. Erfreulich niedrig bleibt die Inflation mit 0,8 Prozent. Das ist deutlich weniger als die von EZB für Preisstabilität als angemessen angesehene Marke von zwei Prozent. Die Gefahr einer Deflation wird trotzdem nicht gesehen. 

Andere sind verhaltener 

Den Ifo-Experten ist ein Erfolg ihrer Konjunktur-Prognose zu wünschen. Denn andere sind durchaus weniger optimistisch. Der Sachverständigenrat der Bundesregierung hatte im Oktober lediglich ein Prozent Wachstum für 2015 vorhergesagt. Das ebenfalls beteiligte Ifo-Institut war damals noch von 1,2 Prozent Zuwachs in diesem und 1,3 Prozent im nächsten Jahr ausgegangen.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Finanzen

13.09.2021 - Finanzwissen
Oldtimer Faszination: Kauftipps für Einsteiger Vergangenen Jahres ist der Fahrzeugbestand von H-Kennzeichen um 11 % gestiegen.
01.09.2021 - Finanzwissen
Im Haushalt jede Menge Geld sparen - die wichtigsten Ansätze Oft glaubt man es nicht, aber im Haushalt lässt sich jede Menge Geld sparen.
01.09.2021 - Finanzwissen
Vermögen bilden - funktioniert das auch mit kleinem Geldbeutel? Vermögensaufbau und damit auch die Bildung einer Altersvorsorge werden immer wichtiger.
Alle Honorarberater