Expertenartikel

PKV - private Krankenversicherung: Teil 14 – stationärer Aufenthalt und Zahnleistungen

Experte Reiner Braun über stationäre Aufenthalte von PKV-Versicherten


Die Leistungen im Krankenhaus und beim Zahnarzt werden von PKV-Anbietern häufig in ihren Hochglanzprospekten als Highlights dargestellt. Ein finanziell deutlich höheres Risiko kann sich für die Versicherten aus den zuvor beschriebenen Leistungsparametern der PKV Serie ergeben.

Für den PKV Versicherten/Interessenten stellen sich bei einem stationären Aufenthalt zwei Fragen:

  • Wird die Unterbringung in einem Einbett-, Zweibett- oder Mehrbettzimmer gewünscht?
  • Sollen bei stationären Behandlungen privatärztliche/wahlärztliche Leistungen versichert sein?

Aufgrund der bewussten Entscheidung zu beiden Fragen ergibt sich ein kalkulierbares Kostenrisiko für die Versicherten. Beispiel: Der Versicherte entscheidet sich für einen Tarif mit Mehrbettzimmer und möchte im Krankheitsfall doch ein Einbettzimmer belegen. Für die Mehrkosten kommt der Versicherungsnehmer auf. 

Zahnversicherungsleistungen unterscheiden sich in Zahnbehandlung und Zahnersatz.

Die Tarifangebote der PKV-Versicherer unterscheiden sich bei Leistungen mit einer Kostenübernahme von 50% bis 90% für Zahnersatz, Inlays, Overlays, Implantate, Gnathologie usw. je nach ausgewähltem Tarif.       

Begrenzung des Leistungsumfangs

o   Zahnstaffel zu Vertragsbeginn. Einige Tarife sehen für die ersten Jahre der Vertragslaufzeit eine Kostenbegrenzung für zahnärztliche Leistungen vor (meist nur für Zahnersatz und Kieferorthopädie).

o   Höchstsätze während der Vertragslaufzeit. Bei einigen Tarifen entfallen Zahnstaffeln und Höchstsätze bei Kosten, die durch Unfall entstehen.

Material- und Laborkosten

o   Für zahntechnische Material- und Laborkosten gibt es keine Gebührenordnung für die Abrechnung bei Privatpatienten. 

o   Einige Tarife enthalten besondere Regelungen bezüglich der Kostenerstattung. Die nach diesen Regelungen erstattungsfähigen Beträge können unterhalb der tatsächlich anfallenden Kosten liegen.

 

Fazit und Empfehlung des Honorarberaters:

Nur die individuelle Analyse eines Finanzexperte schützt vor falschen und folgeschweren Entscheidungen. Die Leistungen beim Zahnarzt sollten keinerlei Einschränkungen auf die Ausführung, das Material von Zahnersatz und der Anzahl von erstattungsfähigen Implantaten beinhalten.

Fortsetzung im Teil 15 mit dem Thema „Umwandlungsrecht und Optionen“. 

Alle Teile der PKV-Serie noch einmal im Überblick: 

Teil 1 –  Allgemeines 

Teil 2 –  Geltungsbereich/Ausland 

Teil 3 –  GOÄ/GOZ

Teil 4 –  Heilmittel

Teil 5 –  Hilfsmittel 

Teil 6 –  Psychotherapie 

Teil 7 –  Gemischte Anstalten 

Teil 8 –  Anschlussheilbehandlung (AHB) / Reha / Kurleistungen

Teil 9 –  Transportkosten

Teil 10 – Kindernachversicherung

Teil 11 – Verdienstausfall

Teil 12 - Krieg und Terror

Teil 13 – Hausarzttarif 

Teil 14 – stationärer Aufenthalt und Zahnleistungen 

Teil 15 – Umwandlungsrecht und Optionen 

Teil 16 – Zusammenfassung/Qualitäts-Navi

 


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Versicherung

18.01.2018 - PKV
Wie geht ein PKV-Tarifwechsel Ein Tarifwechsel in der privaten Krankenversicherung kann empfehlenswert sein.
10.12.2017 - PKV
Die private Krankenversicherung (PKV) Aktuell wird um die Zukunft der PKV heftig gestritten, Anhängern der "Bürgerversicherung" ist sie ein Dorn im Auge.
26.09.2017 - PKV
Die Qualität von Gesundheitssystemen messen Die weltweiten Systeme haben sich in den letzten 25 Jahren spürbar verbessert.
Alle Honorarberater