Prognosefrei: Geldanlage einmal anders

Viele Anleger gründen ihre Investment-Entscheidungen auf Prognosen über die künftige Markt- oder Börsenentwicklung. Das Ziel besteht darin, Trends zu erkennen und günstige Ein- und Ausstiegszeitpunkte für die Geldanlage zu nutzen. Prognosefrei investieren folgt dagegen einer ganz anderen Philosophie.


Prognosefrei

Warum prognosefrei? 

Sie fußt auf der Überzeugung, dass es auf hocheffizienten Kapitalmärkten - zum Beispiel Börsen - auf Dauer kaum möglich ist, Gewinne durch Informationsvorsprünge zu erzielen. Über den Marktmechanismus spiegeln sich alle vorhandenen Informationen bereits in den Kursen wieder. Es ist daher wenig sinnvoll, auf Vorhersagen zu setzen und besser als der Markt sein zu wollen.

Der amerikanische Ökonom und Nobelpreisträger Eugene F. Fama hat als erster diese Erkenntnis in seiner sogenannten Effizienzmarktthese formuliert.  Obwohl sie nicht unumstritten ist, hat sie die Finanztheorie doch maßgeblich beeinflusst. Viele Gegebenheiten an den Börsen kommen heute dem idealtypischen Annehmen der Effizienzmarktthese recht nahe, so dass manches für ihre Gültigkeit spricht. Das gilt vor allem in der langfristigen Betrachtung.  

Vorteile prognosefreier Geldanlage 

Prognosefrei investieren bedeutet dabei in der Konsequenz, den 'Markt' zu kaufen und der Marktentwicklung zu folgen. Das ist zum Beispiel gut mit Indexfonds bzw. ETF möglich. Wer prognosefrei investiert, handelt nicht spekulativ, sondern der Vermögensaufbau auf lange Sicht ist das Ziel. Eine solche Strategie hat viele Vorteile:  

  • sie ist risikoarm, denn durch eine breite Streuung können die Risiken einzelner Titel 'wegdiversifiziert' werden, 
  • sie bedeutet wenig Aufwand, denn auf Recherchen, Analysen oder eine laufende Marktbeobachtung kann hier weitgehend verzichtet werden;  
  • sie ist zeitlos, da der Ein- und Ausstiegszeitpunkt bei der Geldanlage keine Rolle spielt. Wesentlich wichtiger ist, ein Engagement auch langfristig durchzuhalten;
  • die Kosten sind vergleichsweise gering, da der Prognoseaufwand entfällt und häufige Umschichtungen vermieden werden können.  

 

Der richtige Mix ist entscheidend 

Investment-Entscheidungen sind bei der prognosefreien Geldanlage vor allem dadurch bestimmt, ob sie zum angestrebten Anlagemix passen. Jeder Anleger sollte beim Vermögensaufbau eine Mischung unterschiedlicher Anlagekategorien - Aktien, Renten, Rohstoffe, Bankeinlagen, Immobilien etc. - anstreben.

Dies ist für ein angemessenes Verhältnis von Rendite und Risiko zu empfehlen und lässt sich auch theoretisch begründen. Der entsprechende Ansatz hierzu ist die Portfoliotheorie. 

Persönliche Einstellung beachten 

Die Gewichtungen und Anteile der einzelnen Anlagekategorien hängen dabei von der persönlichen Einstellung des Investors ab. Sicherheitsorientierte Anleger werden sichere Anlageformen wie Bankeinlagen höher gewichten als risikofreudigere Investoren, die zum Beispiel stärker auf Aktien setzen. Auf die Mischung sollte allerdings kein Anleger verzichten. Ansonsten werden bei der Geldanlage Risiken eingegangen, für die der Markt keine zusätzliche Rendite bietet - auch das ist eine wissenschaftliche Erkenntnis.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Geldanlage

17.03.2015 - Investmentfonds
Dachfonds, die Kostenfresser Nur drei von mehr als 350 untersuchten Dachfonds konnten laut Morningstar den Weltindex MSCI World schlagen.
23.01.2015 - Investmentfonds
Aktienfonds immer beliebter Den neuen Aktienanlegern geht es in erster Linie um niedrige Kosten, aber auch Wertstabilität.
14.09.2014 - Investmentfonds
Deka-Fonds: Eher schlecht Zahlreiche deutsche Anleger investieren in Deka-Fonds und beklagen mittlerweile die eher niedrigen Renditen.
Alle Honorarberater