Stiftung Warentest - Deka kassiert Fonds-Anleger ab

In einem Schnelltest hat die Stiftung Warentest einen Geldmarktfonds der Deka untersucht.


Das Ergebnis fällt vernichtend aus für den Deka-LiquiditätsPlan (WKN: DK0A2R). Das liegt nicht an den mageren Renditen von durchschnittlich 1,61 Prozent in den letzten fünf Jahren, sondern vielmehr an der unfairen Gebührenpraxis der Deka.

Die Maximalrendite für die Anleger wird monatlich gedeckelt und den Mehrertrag steckt sich die Deka in die eigene Tasche. 

Den vollständigen Schnelltest finden Sie bei Stiftung Warentest. 

Es ist immer wieder erstaunlich, wie selten die Produkte der eigenen Hausbank hinterfragt werden. Nur so ist das Fondsvolumen von ca. 3,1 Milliarden Euro zu erklären. So verschenken Anleger entweder aus Unkenntnis oder Bequemlichkeit Jahr für Jahr Milliarden, der Deka-LiquiditätsPlan ist ein wunderbares Beispiel dafür.

 


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Alle Honorarberater