Systematisches Rebalancing

Anlageportfolios verändern ihre Struktur im Zeitablauf, auch wenn zwischenzeitlich keine Transaktionen erfolgen. Grund dafür ist die unterschiedliche Wertentwicklung der einzelnen Papiere. Von daher ist ein gelegentliches Rebalancing sinnvoll, um das ursprüngliche "Gleichgewicht" wieder herzustellen.


Rebalancing

Systematisches Rebalancing kann aber noch einen anderen Vorteil bieten. Als Investment-Regel implementiert hilft es, Chancen auszunutzen, die durch immer wieder auftretende typische Kursschwankungen entstehen und Fehler zu vermeiden, indem genau zum falschen Zeitpunkt ge- oder verkauft wird. Durch die Investment-Regel wird emotionales Agieren, das an der Börse selten ein guter Ratgeber ist, verhindert. Rebalancing diszipliniert.

Nutzung der Mean Reversion

Tatsächlich lässt sich bei Aktien häufig das Phänomen beobachten, dass Kurse bei wertbeeinflussenden Ereignissen zunächst extrem in eine Richtung ausschlagen, um dann nach gewisser Zeit wieder zum "Normalverlauf" zurückzukehren. Börsianer nennen die Korrektur solcher Übertreibungen auch "Mean Reversion" - Rückkehr zum Mittelwert. Beim Rebalancing werden Werte, die durch solche Ausschläge überdurchschnittlich gewonnen haben, verkauft, um Gewinne zu realisieren. Dafür wird in Papiere, die überdurchschnittlich schlecht performt haben, investiert - in Erwartung künftiger Wertkorrekturen. 

Dadurch werden gleichzeitig die Gewichtungen der Papiere im Portfolio angepasst und wieder an die ursprüngliche Struktur angeglichen. Geht das Kalkül der "Mean Reversion" auf, muss man nur die Wertaufholung der "Underperformer" abwarten, um dann ggf. wieder Gleichgewichts-Anpassungen vorzunehmen.

Unterschiedliche Methoden der Anpassung

Natürlich sollte die Austarierung der Gewichte nicht zu häufig passieren, denn sie ist mit Umschichtungen verbunden, die Kosten verursachen. Es lohnt sich daher nicht, schon bei geringfügigen Gewichtsverschiebungen zu agieren. In der Praxis haben sich folgende Methoden des Rebalancings bewährt. 

1. Kalenderorientierte Anpassung

Das ist das simpelste Verfahren. Das Portfolio wird regelmäßig - zum Beispiel alle zwei Jahre - überprüft. Wenn gravierende Gewichtsverschiebungen festgestellt werden, findet eine Anpassung statt. Die Methode kann allerdings auf Märkten mit häufigen Schwankungen von Nachteil sein, weil dann u.U. zwischenzeitliche Entwicklungen verpasst werden.  

2. Anpassung nach Anlagegrenzen 

Hier findet eine Anpassung statt, sobald bei Gewichtsverschiebungen bestimmte Schwellenwerte überschritten wurden. Zum Beispiel könnte ein Rebalancing vorgenommen werden, wenn sich Portfolio-Anteile um mehr als 10 Prozent verschoben haben. Das setzt allerdings eine kontinuierliche Beobachtung voraus.

3. Cash Flow-basierte Anpassung

Hier wird grundsätzlich auf Verkäufe verzichtet. Zwischenzeitliche Einnahmen (Dividenden, Zinsen) - der "Cash Flow" aus Anlagen - werden systematisch in Positionen investiert, die zuletzt "underperformt" haben. Eine solche Anpassung bietet vor allem Kostenvorteile. 

Rebalancing ist eine Strategie, die sich in erster Linie an der Markttechnik orientiert. Eine solche einseitige Ausrichtung wird nicht unkritisch gesehen. Der Zwang zur Anlagedisziplin ist aber durchaus ein Wert an sich.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Geldanlage

26.02.2017 - Vermögensverwaltung
Was ist ein Robo-Advisor Die Digitalisierung macht auch vor der Geldanlage nicht halt und könnte Vermögensberater ersetzen.
27.11.2015 - Vermögensverwaltung
Währungsschwankungen ausnutzen mit binären Optionen Binäre Optionen sind Wetten auf zu erwartende Kursveränderungen.
14.06.2015 - Vermögensverwaltung
Das mittlere Alter hat die erfolgreichsten Anleger Ältere Anleger favorisieren oft die riskante Auswahl einzelner Aktien.
Alle Honorarberater