14:15

Goldpreis: Weiter abwärts?

Seit dem Höhepunkt von Euro- und Schuldenkrise im Jahre 2011 ist es mit dem Goldpreis stetig abwärts gegangen. Inzwischen bestimmen neue Krisen und Unsicherheiten das Weltgeschehen, dennoch ist Gold nicht teurer geworden.


Goldpreis

Börsenweisheit scheinbar widerlegt

In Zeiten der Angst ist Gold als sicherer Hafen oft gefragt. Während der Finanzkrise und der sich  anschließenden Eurokrise hat sich diese alte Erfahrung wieder einmal bestätigt. Und auch die Abwärtsbewegung danach konnte als Zeichen wieder zunehmenden Vertrauens gedeutet werden. Doch aktuell deutet wenig auf einen steigenden Goldpreis hin, obwohl die Unsicherheit zweifelsohne wieder zugenommen hat. 

Der Ukrainekonflikt, die Lage im Nahen Osten, Ebola, die schwache Weltkonjunktur und drohende Vermögensverluste durch anhaltende Niedrigzinsen böten genügend Anlass, auf Gold zu setzen. Charttechnisch deutet allerdings nichts auf einen baldigen Goldpreis-Anstieg hin. Ganz im Gegenteil, die aktuellen Kurssignale zeigen eher eine weitere Abwärtsentwicklung an. Die alte Börsenweisheit, dass Gold in Krisenzeiten steigt, scheint widerlegt. 

Angebot und Nachfrage entscheiden 

Inwieweit eine solche charttechnische Analyse allerdings wirklich trägt, darüber gehen die Meinungen auseinander. Nicht wenige Marktakteure dürften zwar solchen Betrachtungen folgen, auf Dauer wird der Goldpreis aber eher von anderen Faktoren beeinflusst. Und hier gilt noch immer, dass letztlich Angebot und Nachfrage den Goldpreis bestimmen. Die Angst als Kaufmotiv ist dabei nur eine Einflussgröße. 

Seit jeher wird der Goldpreis auch durch die Förderpolitik der Goldproduzenten, Zentralbank-Transaktionen, einzelne Großspekulanten, die Nachfrage nach Goldschmuck und andere Größen beeinflusst. Sie wirken in verschiedene Richtungen und sind unterschiedlich stark ausgeprägt. Eine wirkliche valide Prognose über die Kursentwicklung ist daher schwierig. Und sie aus historischen Kursverläufen abzuleiten, erscheint problematisch. 

Nicht aus Angst kaufen 

Angst als Anlagemotiv ist ein schlechter Ratgeber. Das gilt auch für Gold. Besser ist es, Gold - und andere Edelmetalle - als Teile eines Anlageportefeuilles zu sehen, das mehrere Anlagekategorien umfasst und Risiken diversifiziert. In diesem Rahmen macht auch der Kauf von Gold Sinn. 


 
Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Geldanlage

11.01.2019 - Edelmetalle
Gold, die Geschichte Der Honorar-Finanzanlagenberater Jürgen Gramer, ein echter Gold-Experte, ordnet historisch ein.
23.11.2018 - Edelmetalle
Sachwert Silber: Immer weiter bergab Finanzberater Thomas Kunze zur Entwicklung des Silber-Kurses.
20.11.2018 - Edelmetalle
Gold - eine langfristige Strategie? Carsten Skop, ein unabhängiger Finanzberater, über eine Jahrhunderte alte Geldanlagestrategie.
Alle Honorarberater