15:00

Grenzmärkte statt Schwellenländer

Seit dem Jahreswechsel rücken die Grenzmärkte verstärkt in den Fokus der Anleger, denn sie zeigen eine vollkommen andere Entwicklung als die Schwellenländer. Die Frontier Markets sind bei Investoren sehr beliebt und ziehen zunehmend mehr Kapital aus den Industrienationen an.


Grenzmärkte

Die Grenzmärkte lassen die Schwellenländer hinter sich

Die Schwellenländer verunsicherten die Anleger durch teilweise dramatische Währungsabstürze, bei den Aktien zeigte sich ein ähnliches Bild. Die Investoren ziehen ihr Geld schnellstmöglich ab, während die Länder sich vergeblich bemühen, die Inflation einzudämmen. Alles deutet auf ein Ende der profitablen Jahre hin.

Doch bei der Gruppe der Grenzmärkte  zeigt sich ein vollkommen anderes Bild, hier ist keine Spur von Depression sichtbar. Der Unterschied wird durch einen Vergleich des MSCI Frontier Markets Index mit dem entsprechenden Index für die Schwellenländer deutlich. Der Index für die Grenzmärkte  stieg seit Jahresanfang um 25 Prozent, die Emerging Markets verloren im gleichen Zeitraum 15 Prozent. 

Die Gruppe der Grenzmärkte beinhaltet nach der Definition des Indexanbieters MSCI derzeit 34 Staaten. Grundlage für die Selektion eines Landes ist jedoch nicht seine Wirtschaftsstärke, sondern der Entwicklungsstand seines Finanzmarkts.

Veränderungen bei der Gewichtung

Der Indexanbieter MSCI plant im Mai, die geringer gewichteten Länder Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate aus der Gruppe der Grenzmärkte  in die Klasse der Schwellenländer zu wechseln. Der Grund dafür ist, dass sich diese Länder durch den Ausbau ihrer Finanzsektoren für einen Wechsel qualifiziert haben. Die beiden arabischen Staaten erwarten aufgrund des Aufstiegs spürbare Kapitalzuflüsse und freuen sich über die Entwicklung.

Für die Grenzmärkte hingegen bedeutet das Ausscheiden der beiden Länder spürbarer Verlust, denn immerhin stellen die beiden Börsenplätze über 30 Prozent des Gesamtmarktes dar. Da ausgerechnet diese beiden Börsenplätze im letzten Jahr exzellente Erträge generierten, kann die Entscheidung zu mehreren möglichen Konsequenzen führen. Investoren könnten ihr Kapital verstärkt aus der Anlageklasseklasse abziehen und aktiv gemanagte Fonds könnten auf die Veränderungen im Index vollkommen unvorhergesehen reagieren.

  

______________________

Alle Informationen zu "Grenzmärkte"

Bei uns finden Sie unabhängige Honorarberater.

Google+


 
Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Geldanlage

26.09.2016 - Emerging Markets
Schwellenländer-Anleihen gefragt BRIC-Staaten mit guten Aussichten, stellt der unabhängige Finanzberater Holger Scheve fest.
11.01.2016 - Emerging Markets
Was aus 100.000 € in 2015 geworden ist: Schwellenländer schwächeln Finanzberater Bernd Minet zieht Bilanz des vergangenen Jahres.
20.09.2015 - Emerging Markets
Zwei Welten prallen aufeinander: China und das Internet Honorar-Finanzanlagenberater Thomas Lau informiert umfassend.
Alle Honorarberater