15:00

Rente mit 61 kommt nicht

Nach einer Überarbeitung des umstrittenen Rentenpakets einigte sich die Koalition auf die abschlagsfreie Rente mit 63. Arbeitnehmer können nicht mehr über die Brücke der Arbeitslosigkeit auf die Rente mit 61 hoffen. Ihnen wurde stattdessen die Berufstätigkeit über die Regelaltersgrenze hinaus ermöglicht.


Rente

Die Rente mit 61 wird nicht mehr möglich sein

Die Erweiterung der Mütterrente und die Rente mit 63 für langzeitig beschäftigte Arbeitnehmer sind die letzten Korrekturen, bevor der Gesetzesentwurf den Bundestag passieren kann. Die Rente mit 61 wird nach Abänderung der Gesetzesvorlage nicht mehr zur Diskussion stehen, weil keine Reize zur Frühverrentung mehr bestehen. 

Konkret ist die Rente mit 61 keine Option mehr, weil bei der Rente mit 63 die letzten zwei Jahre nicht mehr angerechnet werden, wenn in dieser Zeit Arbeitslosengeld bezogen wurde. Arbeitnehmer können sich nicht im Alter von 61 für zwei Jahre arbeitslos melden und danach nahtlos in die Rente übergehen. 

Jeder Arbeitnehmer, der 45 Beitragsjahre vorweisen kann, soll mit 63 in Rente gehen können. Hat er während seiner Berufstätigkeit Arbeitslosengeld I bezogen, sollen diese Zeiten angerechnet werden. Allerdings kommen die Zeiten, in denen Hartz IV ausbezahlt wurde, nicht mehr zur Anrechnung.

Die Überarbeitung beseitigt die Kritikpunkte des Mittelstands

Die Rentenpolitik wurde in erster Linie von den Unions-Mittelständlern kritisiert, sie befürchteten durch die Option der Rente mit 61 eine massenhafte Abwanderung älterer Arbeitnehmer in die Frührente. Durch die Novellierung können jetzt auch die meisten Gegner dem Rentenpaket zustimmen. Der Wirtschaftsflügel der Christdemokraten äußerte sich verhalten positiv, er will sich vor einer Zustimmung jedoch die Details genauer anschauen.

Flexirente als Alternative

Nachdem die Rente mit 61 vom Tisch ist, rückt die freiwillige Weiterbeschäftigung älterer Arbeitnehmer in den Fokus der Politiker. Arbeitswilligen Senioren soll im Rahmen der Flexirente die Weiterarbeit auch über die aktuelle Regelaltersgrenze (65 Jahre und drei Monate) hinaus erleichtert werden.

Auch nach dem Wegfall der Option Rente mit 61 bleibt das Rentenpaket mit Kosten von 160 Milliarden Euro das bei Weitem teuerste Projekt der Großen Koalition.

 

 

______________________

Alle Informationen zu "Rente".

Bei uns finden Sie unabhängige Honorarberater.

Google+


 
Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Finanzen

10.01.2019 - Altersvorsorge
Börsenprognosen sind Glückssache Knapp die Hälfte der Prognosen ist zutreffend, berichtet der Honorar-Finanzanlagenberater Reiner Braun.
12.10.2018 - Altersvorsorge
Das Altersbild wandelt sich Eine Studie des Allensbach-Instituts gibt entsprechende Hinweise, berichtet Finanzberater Bernd Minet.
05.09.2018 - Altersvorsorge
Altervorsorge mit Aktien-ETF-Sparplänen Kostengünstig und transparent ist dies, so der Finanzberater Frank Hofmann.
Alle Honorarberater