09:00

Rohstoffe: Manipulationen an der Tagesordnung

Metalle wie Aluminium, Kupfer, Zink und Nickel finden vieltausendfach Anwendung bei der Herstellung von Gütern und in industriellen Verfahren. Kein Wunder, dass diese Rohstoffe gefragt sind. Der Handel mit Industriemetallen ist damit traditionell auch ein interessantes Feld für Spekulanten. Die versuchen zunehmend, mit zweifelhaften Methoden die Preise zu beeinflussen.


Rohstoffe

Aushebelung der Marktgesetze 

Eigentlich sollte die Preisbildung an den Märkten nur nach den Gesetzen von Angebot und Nachfrage erfolgen. Was ist aber, wenn Marktakteure versuchen, die gehandelten Mengen künstlich zu ihren Gunsten zu beeinflussen? Das geschieht derzeit bei wichtigen Industrierohstoffen - so vermuten zumindest viele Analysten. 

Rohstoffe fließen in Schattenlager ab

Normalerweise werden nicht benötigte Rohstoffe im Lagersystem der London Metal Exchange (LME) verwahrt. Die Marktakteure hatten dank der erfolgenden Regulierung bislang einen halbwegs transparenten Überblick über die gelagerten Metallmengen und konnten daher einigermaßen zuverlässig Preisentwicklungen abschätzen. Seit einiger Zeit wird die Lagerung aber immer mehr außerhalb des LME-Systems durchgeführt. Ein Argument dafür sind die niedrigeren Lagerkosten. Die überwachte LME-Lagerung ist zehnmal teurer als die Auslagerung. Noch viel stärker dürften aber spekulative Absichten überwiegen. 

Unübersichtliche Lagerhaltung 

Dahinter stecken vor allem Rohstoffhändler, Hedgefonds und einige bekannte Investmentbanken. Die Mengen der in sogenannten Schattenlagern rund um den Globus deponierten Rohstoffe bleiben dabei verborgen. Es gibt nur Vermutungen. Bei Aluminium zum Beispiel schätzen Experten, dass aktuell nur noch ein kleinerer Teil der Lagermengen sich im LME-System befindet. Auch bei anderen Rohstoffen verschieben sich die Gewichte. Mehr und mehr Metalle fließen in die Schattenlager. Zum Teil gehören die Akteure sowohl zum LME- als auch zum Schattensystem. Das macht die Lage besonders unübersichtlich. 

Rohstoffe immer unsicherer 

Für die Funktionsfähigkeit der Rohstoffmärkte ist das keine gute Nachricht. Die Reservebildung außerhalb der LME erschwert eine nachhaltige Preisbildung. Die Kursvolatilität nimmt zu und das Risiko auf Anbieter- und Nachfrageseite wird größer. Die Rohstoffpreise sind immer schwerer kalkulierbar. Unvorhergesehene Kursauschläge belasten bei steigenden Preisen für Rohstoffe vor allem die Anwender; ihre Produktionskosten schnellen nach oben. Sinkende Preise sind dagegen für die Förderindustrie nachteilig, ihre Umsätze brechen dann ein. Wachsende Unsicherheit hat in der Regel immer einen Preis, den letztendlich die Verbraucher bezahlen müssen. Denn sie sind die Endabnehmer der produzierten Güter.

Google+


 
Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Geldanlage

15.02.2019 - Rohstoffe
Ohne emotionale Komponente: Gold antizyklisch kaufen? Der Honorar-Finanzanlagenberater Jürgen Gramer über Gold.
26.01.2019 - Rohstoffe
Industriemetalle sind richtig teuer Das spekulatives Element wirkt sich aus, findet der unabhängige Finanzberater Reiner Braun.
20.12.2018 - Rohstoffe
Gemütlich soll es sein: Woher kommt das Kaminholz? Frerk Frommholz schätzt die Wärme aus seinem Kamin.
Alle Honorarberater