15:00

Verbraucherschutz: Rentenversicherung problematisch

Wie einem Bericht der F.A.Z. entnommen werden konnte, wird die private Rentenversicherung vom Verbraucherschutz erneut kritisiert. Der Bund der Versicherten ist der Ansicht, dass diese Verträge nicht zur Vorsorge für den Lebensabend geeignet sind.


Verbraucherschutz

Bei der privaten Rentenversicherung werden zu hohe Lebenserwartungen zugrunde gelegt

Diese Angewohnheit vieler Versicherer führt dazu, dass die Verbraucher mit überhöhten Versicherungsprämien konfrontiert werden. Der Bund der Versicherten ist die deutschlandweit größte private Verbraucherschutz-Organisation, sie hat derzeit über 50.000 Mitglieder. Den Versicherungsnehmern sind die Nachteile der Policen bei unterdurchschnittlicher Lebenserwartung mehrheitlich nicht bekannt, weil die Anbieter nicht oder nur unzureichend auf diese hinweisen. Die Mitarbeiter und Vermittler der Versicherer sind durch die angespannte Lage der Unternehmen hohem Verkaufsdruck ausgesetzt. Fast jedem wird eine private Rentenversicherung angeboten.

Die Vorwürfe der Verbraucherschutz Organisationen werden von den Anbietern zurückgewiesen. Die Firmen müssten sich entsprechende Sicherheitspolster zulegen, um mit Lebenserwartungen, die sich anders als vorhergesagt entwickeln, zurechtzukommen. Darüber hinaus wurden die Verbraucherschutz-Vorschläge, den Verbrauchern höhere Anteile aus den Risikogewinnen gesetzlich zuzuschreiben, von den Versicherern als unpassend abgelehnt. Die Versicherungsunternehmen sehen sich dadurch der Möglichkeit beraubt, Zeiten mit negativen Zinsentwicklungen durch andere Gewinnquellen zu überbrücken. Der Verbraucherschutz führt zwar brennende Probleme in der privaten Rentenversicherung an, er kommt mit seinen Verbesserungsvorschlägen jedoch einfach zur falschen Zeit. 

Die Rentenversicherung leidet unter der Niedrigzinsphase

Die Versicherer haben in den Policen Garantiezinsen verankert, die sich vor Jahren noch spielend realisieren ließen. Doch seit der letzten Finanzkrise haben sich die Zinsen der Zentralbanken und somit auch der Institute immer weiter in Richtung null bewegt. Daher können die Versicherer immer schwerer die erforderlichen Beträge an den Finanzmärkten erwirtschaften und suchen andere Möglichkeiten. Die Verbraucherschutz-Verbände kritisieren das Verhalten der Versicherer zu Recht, doch die angespannte Lage der Unternehmen verhindert derzeit effiziente Lösungen.

Der Trend der niedrigen Zinsen wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen und die Probleme für die Anbieter der privaten Rentenversicherung weiter verschärfen. Um aus der finanziellen Zwickmühle zu kommen, müssten die Versicherer auf riskantere Anlagemöglichkeiten zurückgreifen. Dass dann die private Rentenversicherung zum unvorhersehbaren Glücksspiel für die Verbraucher wird, dürfte für die Verbraucherschutz-Verbände auch nicht die optimale Lösung sein. Den Herausforderungen der niedrigen Zinsen kann nicht einfach durch Risikoverlagerung begegnet werden.

Google+


 
Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Versicherung

04.07.2018 - Rentenversicherung
Klassische Renten- und Fondspolicen: Enttäuschend Der Honorar-Anlagenberater Jürgen Gramer informiert.
05.06.2014 - Rentenversicherung
ETF Rente als renditestarke Vorsorge Finanzplaner Holger Scheve über die ETF Rente als renditestarke Vorsorgemöglichkeit
13.01.2014 - Rentenversicherung
Lebens- und Rentenversicherung weiter im Zinstief Finanzberater Frank Weckmann nimmt Stellung zur Zinsauswirkung
Alle Honorarberater