HomeFinanzen • Zinsen

Banken und Sparkassen berechnen Negativzinsen nun auch an Privatkunden

Bisher gehörten Negativzinsen für Privatkunden zur absoluten Ausnahme im verzinslichen Einlagengeschäft der Banken und Sparkassen. Nachdem es schon vereinzelt im Bereich der Volks- und Raiffeisenbanken "Ausreißer" gab, bröckelt jetzt auch in der Sparkassenorganisation die Standfestigkeit bei der Ablehnung von Zinsen unter Null.


Negativzinsen

Dabei hatte Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon noch im vergangenen Jahr erklärt, dass die Sparkassen alles tun würden, um ihre Kunden vor Negativzinsen zu schützen, selbst wenn das zulasten der eigenen Erträge gehen sollte - eine Position, die noch zu Jahresbeginn vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband erneut bestätigt wurde. Da überrascht es, wenn die Sparkasse Köln-Bonn jetzt ankündigt, bei großen Einlagen vermögender Privatkunden doch Negativzinsen einführen zu wollen. Das Geldhaus ist nicht irgendwer, sondern das zweitgrößte Institut der Sparkassenorganisation. Insofern besitzt der Zinsschritt Signalwirkung.

Positive Zinsen werden langsam zu teuer 

Tatsächlich scheinen Negativzinsen sich zwar allmählich, aber dennoch nachhaltig immer weiter in der Bankenlandschaft auszubreiten. Hatte EZB-Chef Mario Draghi bei ihrer Einführung für Bankeinlagen bei der EZB noch erklärt, diese Maßnahme sei ausschließlich für die Institute gedacht, nicht für deren Kunden, erweist sich das zunehmend als Illusion. Es ist schlicht und einfach der Marktmechanismus, der hier wirkt. Führt eine Bank Negativzinsen ein, wandern Einlagen zu anderen Geldhäusern ab, die noch eine positive Verzinsung bieten. Die geraten wegen der "Einlagenschwemme" unter Druck, ihre Zinsen ebenfalls abzusenken - und da diese bereits fast bei Null sind, ist der Schritt bis zu Negativzinsen nur klein. 

Tatsächlich bedeuten positive Zinsen inzwischen für Banken und Sparkassen eine erhebliche Belastung ihrer Ertragslage. Denn im Kreditgeschäft sind die Zinsen ebenfalls drastisch zurückgegangen. Wenn dem Zinsverfall auf der Aktivseite keine entsprechende Anpassung auf der Passivseite - bei den Kundeneinlagen - folgt, wird die Marge der Institute kleiner. Die Marge ist aber eine wesentliche Ertragsquelle von Banken und Sparkassen. Schmilzt sie dahin, ist das für den Geschäftserfolg verheerend. Im Nachsatz zu seinem seinerzeitigen Statement hatte Sparkassenpräsident Fahrenschon daher bereits erklärt, wenn die Negativzinsphase zu lange dauere, würden sich positive Zinsen bei Einlagen kaum halten lassen.

Nur eine Frage der Zeit? 

Noch betreffen die Negativzinsen vor allem Firmenkunden und vermögende Privatkunden mit hohen Einlagenbeständen. Der "normale" Sparkassenkunde bleibt einstweilen verschont. Doch immer mehr Sparkassen gehen das Thema aktiv an. Auch von der Hamburger Sparkasse und der Münchner Stadtsparkasse - zwei weiteren Schwergewichten - sind Ansätze und Überlegungen in diese Richtung bekannt. Da derzeit im Euro-Raum auch keine Zinswende erkennbar ist, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis Negativzinsen auch in breiteren Kundenschichten ankommen.

Wir haben jetzt schon die Lösung!

Das Sparguthaben wird durch Inflation des Geldes und nun auch durch neue Geschäftsmodelle der Banken und Sparkassen, durch die Berechnung von sogenannten "Negativzinsen" aufgefressen.  

„Jeder sollte sich seinen Traum von der Kapitalanlage als Altersvorsorge leisten können.“ Mit dieser Vision wurde im Jahr 1984 die DAS INVEST gegründet. Die Idee von DAS INVEST, Jeder in Deutschland sollte die Möglichkeit haben eine eigene Immobilie als Kapitalanlage zu erwerben.

Als Spezialanbieter pflegeWeg®, eine Marke der DAS INVEST, stehen wir Ihnen Rund um das Thema Plegeimmobilie und Betreutes Wohnen zur Verfügung. Unter https://pflegeweg.de/kapitalanlagen.html bieten wir Ihnen Kapitalanlageimmobilien mit Mietverträgen mit einer Laufzeit von bis zu 25 Jahren + 5 Jahre Verlängerungsoption.

Des Weiteren bieten wir Ihnen auch lukrative Investment's in Ferienimmobilien, Denkmalimmobilien oder Studentenappartment's.

Einen Einblick erhalten Sie hier https://dasinvest.de/immobilienuebersicht.html  

Handeln Sie jetzt - bevor es zu spät ist! 

Schlagen Sie den Banken ein Schnippchen - Negativzinsen reduzieren Ihr Vermögen! Niedrige Darlehenszinsen fördern das Absparen von Immobilien! Jeder sollte über einen festen Bestandteil an Immobilien als Kapitalanlage zur Altersvorsorge überdenken, so die Spezialisten der Deutschen Anlage und Sachwerte GmbH - DAS INVEST


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

Kostenloses Kennenlernen
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Finanzen

14.02.2016 - Zinsen
CFD - Contract for Difference In Zeiten niedriger Zinsen suchen Privatanleger nach Finanzprodukten, die lukrative Erträge bringen.
01.09.2015 - Zinsen
Festgeld überzeugt mit Nettorendite Viel wichtiger als der in der Werbung angepriesene Zinssatz ist der sogenannte Realzins.
20.09.2014 - Zinsen
EZB: Die ABS sind wieder da Verwirrte Verbraucher und Anleger haben keine Erklärung für die jüngste Leitzinssenkung der EZB.
Alle Honorarberater