Den Freistellungsauftrag für 2013 schon jetzt richtig planen

Diese Serie möchte Ihnen primär hilfreiche Tipps rund um Kapitalanlagen und Versicherungen geben und soll weder den Weg zum Steuerberater ersparen noch reine Rechtsberatung sein. Vielmehr möchte ich Sie für einige Themen sensibilisieren und Fragen beantworten, die immer wieder im Rahmen meiner Honorarberatung gestellt werden, insbesondere wenn es um die Umsetzung von provisionsfreien Lösungen geht. So gibt es zum Beispiel bei der Gestaltung von Verträgen immer wieder Varianten mit unterschiedlichen steuerlichen Auswirkungen. Auch bei der jährlichen Steuererklärung besteht häufig Aufklärungsbedarf zu den einzelnen erfolgten Investitionen. Hier zu helfen ist ein Teil meiner laufenden Betreuungsarbeit und hilft bei der Zusammenarbeit mit dem Steuerberater.


Freistellungsauftrag für 2013 richtig planen

1)   Freibeträge richtig verteilen

Alle Jahre wieder …. Nein, es ist noch nicht Weihnachten, aber das 4. Quartal hat bereits begonnen. Da ist es naheliegend, sich schon heute ein paar Gedanken über die steuerliche Gestaltung des kommenden Jahres zu machen – bevor der Weihnachtsrummel losgeht. Die Steuerfreibeträge für Kapitaleinkünfte richtig zu verteilen ist daher aktuell ein häufiges Gesprächsthema in einer Finanzberatung.

Haben Sie sich schon eine Liste erstellt mit all Ihren Konten und in welcher Höhe dort ein Freibetrag eingetragen wurde? Wie viel steuerpflichtige Erträge erzielen Sie voraussichtlich bei welchem Konto? Erst wenn Sie sich auf diese Weise eine Übersicht verschafft haben, können Sie den Ihnen zustehenden Freibetrag sinnvoll aufteilen.

Alleinstehenden stehen auch 2013 wieder 801,00 € und Verheirateten 1.602,00 € zur Verfügung. Solange Ihre steuerpflichtigen Kapitalerträge den Freibetrag nicht übersteigen, wird von den Banken auch keine Abgeltungssteuer einbehalten. Erst von dem darüber liegenden Ertrag muss die Bank 25% zzgl. darauf 5,5% Solidaritätszuschlag und ggf. 8-9% Kirchensteuer einbehalten. Versäumen Sie jedoch die richtige Aufteilung, dann geben Sie dem Fiskus für lange Zeit ein zinsloses Darlehen, weil Sie die zu viel einbehaltene Steuer erst nach Abgabe Ihrer Einkommensteuererklärung wiederbekommen. Das Finanzamt verzinst ein Steuerguthaben übrigens frühestens ab dem 16. Monat nach dem Ende eines Veranlagungsjahres, für 2013 also frühestens ab dem 01.04.2015, dann aber mit 0,5% pro Monat (6% p.a.). 

2) Wichtig für Ehepaare: gemeinsamer oder getrennter Freistellungsauftrag? 

Vielen ist es vielleicht noch nicht aufgefallen. Es gibt auf den Formularen für die Freistellung ein kleines Kästchen, das man ankreuzen muss, wenn ein Ehepaar den Sparerfreibetrag nicht getrennt eintragen lassen möchte. Was bedeutet das?

Gemeinsamer Freistellungsauftrag

Er gilt sowohl für gemeinsame Konten als auch für Einzelkonten. Nicht ausgeschöpfte Freibeträge des einen Ehegatten können auf Kapitalerträge des anderen angerechnet werden. Ein gemeinsamer Freibetrag gilt auch gleichzeitig als „ehegattenübergreifende Verlustverrechnung“, so müssen gemeinsam veranlage Ehepaare seit 2010 nicht mehr bis zur Steuererklärung warten. Aber: Hat sich ein Paar für eine Verlustverrechnung auf Bankenebene entschieden, kann es daran bei der späteren Steuererklärung nichts mehr ändern.  Daher ist zu prüfen, ob eventuell lieber ein

Getrennter Freistellungsauftrag

gestellt werden sollte. Das ist immer dann sinnvoll, wenn möglicherweise eine getrennte steuerliche Veranlagung ins Auge gefasst wird, z.B. bei hohen ausländischen Einkünften oder bei Bezug von Arbeitslosengeld.  Beide Einkünfte unterliegen dann dem Progressionsvorbehalt und es könnte dadurch zu einer höheren Besteuerung beim Ehepartner führen. Getrennte Freistellungsaufträge gelten nur für getrennte Konten, nicht jedoch für gemeinsame. 

TIPP Nr. 7: Klären Sie mit Hilfe der obigen Tabelle, welche Konten betroffen sind und planen Sie bereits jetzt das Jahr 2013. Lassen Sie sich ggf. von einem versierten Berater (z.B. Honorarberater) bei der richtigen Verteilung Ihrer Freibeträge helfen. Er wird Sie auch bei der Entscheidung „gemeinsame oder getrennte Freistellung“ beraten.

Alle Informationen zum Freistellungsauftrag

Bei uns finden Sie unabhängige Honorarberater.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Haben Sie weiteren Informations- oder Beratungsbedarf?

Sollten Sie weitere Fragen, Wünsche, Anregungen haben, stellen Sie uns eine Rückrufbitte ein, damit unsere kompetenten Honorarberater Sie kostenlos zurückrufen - oder wenn Sie möchten per Mail antworten - können. Wir kümmern uns gerne um Ihr Anliegen.

Sobald die "Gebührenuhr" anfangen sollte zu laufen, werden sie selbstverständlich vorher informiert. Bis dahin verstehen sich bitte unsere Leistung als kostenlosen Service, um Sie von unserer Kompetenz zu überzeugen.

Oder rufen Sie uns unter der kostenlosen Nummer 0800 90 90 991 an.

kostenlose Rückrufbitte einstellen
Jetzt Kontakt aufnehmen
Schnellzugang Finanzen

22.12.2014 - Steuern
Betriebsvermögen: Übertragung verkompliziert Das Bundesverfassungsgericht hat jegliche Bevorzugung untersagt.
16.09.2014 - Steuern
Steuerhinterzieher verpönt - Selbstanzeigen steigen Über viele Jahrzehnte war die Schweiz ein Paradies für Steuerhinterzieher.
15.08.2014 - Steuern
Kirchensteuer auf Kapitalerträge Die Abgabe steht schon länger in der Kritik, Kirchen sollten sich wie andere Vereinigungen selbst finanzieren.

Haben Sie weiteren

Informations- oder

Beratungsbedarf?

Telefon: 0800 / 90 90 991