Leistungsprinzip bei Lehrern fehlt

Lehrer werden in Deutschland, einer OECD-Studie entsprechend, weniger nach ihrer Leistung und mehr ihrem Alter entsprechend bezahlt. Sie sind überdurchschnittlich alt, arbeiten vergleichsweise viel und haben dadurch wenig Zeit für die Fortbildung.


Leistungsprinzip

Die Bundesregierung hat erkannt, dass es in Deutschland zu viele gering qualifizierte Menschen gibt, und tritt der Herausforderung mit finanziellen Mitteln sowie individuellen Berufsberatungen entgegen. Zudem müssen an den Schulen baldmöglichst zielgerichtete Reformen umgesetzt werden. Lehrer sollen dementsprechend weniger Stunden pro Woche unterrichten und die gewonnene Zeit zur Weiterbildung nutzen. Eine deutsche Lehrkraft unterrichtet pro Jahr mehr als 700 Stunden (Sekundarbereich II), ein japanischer Kollege kommt nur auf gut 500 Unterrichtsstunden. Wenn die Zeit in spezifische Bildung fließt, profitieren davon letztendlich die Schüler.

Gehalt mehr mit Leistung verknüpfen

Die OECD-Studie weißt darauf hin, dass Lehrer in Deutschland vor allem mit zunehmendem Alter höhere Gehälter bekommen. Die Organisation empfiehlt daher, die Entlohnung auf die individuelle Leistung auszurichten. Beklagt wird in diesem Zusammenhang, dass deutsche Lehrkräfte weder nach Qualifikation noch nach dem tatsächlich Geleisteten bezahlt würden. 

Allerdings stellt die Organisation for Economic Co-operation and Development OECD die an die Lehrerschaft gezahlten Löhne als durchaus wettbewerbsfähig heraus. Dies gelte insbesondere für die Sekundarstufe. Hier würden erfahrene Lehrkräfte sogar etwas besser als in anderen Berufen Tätige mit identischer Berufsausbildung bezahlt. 

Jeder zweite Lehrer ist über 50 Jahre alt

Nach Ansicht der OECD ist die deutsche Lehrerschaft zwar von Erfahrung geprägt, aber sie ist die Zweitälteste in Europa. Vor allem an den deutschen Sekundarschulen I und an den Grundschulen sind 50 Prozent der Lehrkräfte über 50 Jahre alt. Allerdings können diese auf fundierte Kenntnisse sowie Erfahrungen aufbauen und gestalten den Übergang von der Schule in den Beruf perfekter als Lehrkräfte in anderen Industrienationen. 

Obwohl deutsche Lehrer nicht dem Leistungsprinzip unterworfen und zudem älter als von der Organisation vorgestellt sind, tragen sie erheblich zur niedrigen Arbeitslosenquote bei. Diese liegt in Deutschland unter Menschen mit abgeschlossener Berufsausbildung bei 4.2 Prozent. Der OECD Durchschnitt beträgt hingegen 7.7 Prozent.


Dieser Text ist vom Autor freigegeben worden. Er trägt daher die alleinige inhaltliche und presserechtliche Verantwortung. Eine Haftung anderer Personen/Institutionen ist ausgeschlossen.

  

 

 

 

Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
 

Erklärungsvideo der Honorarberatung: Suche nach verlorenen Groschen.

Schnellzugang Finanzen

17.10.2021 - Finanzwissen
Wie wird sich Bitcoin stabilisieren? Bitcoin hat derzeit eine Marktkapitalisierung von etwa 60 Milliarden Dollar und Experten gehen davon aus, dass sein Wert und Preis in Zukunft weiter steigen wird.
14.10.2021 - Finanzwissen
14.10.2021 - Finanzwissen
Investieren für Anfänger - Wie man anfängt Wie Sie selbstbewusst und intelligent in Aktien investieren können
Alle Honorarberater