Infinus

Infinus: Pleite in Dresden

Häufig eine ganz ähnliche Mischung: Viele Firmen, undurchsichtige Verflechtungen, Verschiebungen von Ergebnissen und mangelnde Auskunftsbereitschaft der Protagonisten. Spätestens wenn fast schon agressiv auf Presseanfragen und kritische Artikel reagiert wird, werden Verbraucherschützer hellwach.

Erst Polizeirazzia, dann Verhaftungen

Selbst am Tage der Razzia noch völliges Unverständnis über diese Aktion bei den Verantwortlichen. Dabei waren die anschließend in kurzer Folge publizierten Insolvenzmeldungen der verschiedenen Firmen schon länger absehbar und von den Verbraucherschützern erwartet worden.

Infinus im Fokus der Finanznachrichten

Infinus
06.02.2015 - Infinus
Infinus: Zeitgewinn für die Gläubiger Das Dresdner Amtsgericht verlängert die Frist für Forderungsanmeldungen um 30 Tage.
Infinus
18.09.2014 - Infinus
Infinus: Ergo und Gothaer durchsucht Wahrscheinlich 25.000 Anleger wurden mit einem Schneeballsystem um bis zu einer Milliarde Euro betrogen.
Infinus
27.07.2014 - Infinus
Infinus: Keiner wusste wirklich Bescheid Die Mehrzahl der Beschäftigten hatte keine Ahnung, wie die von ihnen offerierten Anlageprodukte funktionierten.
Infinus
12.03.2014 - Infinus
Infinus: Schon wieder Razzia Die Behörde beschlagnahmte neben drei Fahrzeugen weitere Geldmittel in noch unbekannter Höhe.
Infinus
13.02.2014 - Infinus
Infinus: Vorstand vorübergehend auf freiem Fuß Der Name Infinus steht für ein weiteres Beispiel an dubiosen Anlagegeschäften.
Infinus
08.02.2014 - Infinus
Infinus: Geschädigte müssen handeln Seit November letzten Jahres wird gegen die Dresdner Infinus-Finanzgruppe vorgegangen.
Infinus
13.01.2014 - Infinus
Infinus: Eine Milliarde Euro Forderungen Die Infinus Affäre könnte sich zu einem der größten Skandale der deutschen Geschichte ausweiten.
Verbraucherschutz
21.12.2013 - Infinus
Verbraucherschutz: Die Vorgänge um Infinus waren vorhersehbar Die Verbraucherschützer warnen schon seit fast zwei Jahren.
Infinus
25.11.2013 - Infinus
Infinus: Insolvenzverwalter beruhigt Der vorläufige Insolvenzverwalter der Infinus-Gruppe sieht sich ausschließlich den Gläubigern verpflichtet.
Infinus
14.11.2013 - Infinus
Infinus: Erste Verhaftungen Das Landeskriminalamt Sachsen beschuldigt die Festgenommenen des vielfachen Betrugs.
Treffer 1 bis 10 von 12
<< Erste < Vorherige 1-10 11-12 Nächste > Letzte >>

Infinus, überraschende Polizeirazzia und Insolvenzen

Der Infinus-Skandal beschäftigt die Staatsanwaltschaft Dresden schon seit 2012, ermittelt wird wegen Betrugsverdacht in unzähligen Fällen. Ungefähr 25.000 Anleger fürchten um ihre Einlagen, die Behörden sprechen von einem Anlagevolumen von etwa 400 Millionen Euro.

Infinus soll die Anleger mit einem Schneeballsystem betrogen haben

Der Finanzskandal wurde 2012 durch eine anonyme Anzeige ins Rollen gebracht und kam durch die Anfang November durchgeführte Razzia bei Infinus in die Schlagzeilen. Gegen acht Mitarbeiter wird ermittelt, sechs Personen befinden sich wegen Fluchtgefahr in Haft. Das Geschäftsmodell von Infinus stellt sich ähnlich dar, wie in anderen Finanzskandalen der jüngsten Zeit, große Summen wurden zwischen dem Mutterkonzern und den Tochtergesellschaften hin und hergeschoben. Aus Gewinnen wurden dabei manchmal Verluste, ganz nach Belieben der Inhaber.

Durch die Verschleierungsaktionen entstanden jahrelang ausgezeichnete Geschäftsberichte, welche das Vertrauen der Investoren stärkten. Doch wurden die Einlagen von neu geworbenen Anlegern bei Infinus nur zur Regulierung der Ansprüche von Altkunden verwendet. Ein Großteil der Gelder floss in den ausschweifenden Lebensstil der Hauptbeschuldigten, hier war nichts zu teuer und ausgefallen genug.

Die Ermittlungen bei Infinus führen zu Insolvenzen der wichtigsten Unternehmen der Gruppe

Aufgrund der Behördenaktion bei dem Dresdener Finanzdienstleister, bei der auch sämtliche Vermögenswerte der Firmengruppe beschlagnahmt wurden, stellten zwei wichtige Unternehmen des Konzerns Insolvenzanträge. Die Future Business kGaA und das Emissionshaus Prosavus AG können die ordnungsgemäße Weiterführung der Geschäfte auch deswegen nicht mehr garantieren, weil die Geschäftsführer in Haft sind. Weitere Probleme dürften auf die Vermittler von Finanzprodukten der Firmen-Gruppe zukommen. Denn weil die Konten des Unternehmens eingefroren sind, kommen die Anleger nicht an ihr Geld.

Die Infinus AG verfügt zwar über eine Vermögensschadenshaftpflicht-Versicherung, ob durch diese auch die Berater abgesichert sind, ist mehr als fraglich. Für die Verbraucherschützer kam die Polizeiaktion bei dem Finanzunternehmen nicht überraschend, die Anleger wurden allerdings unsanft aus ihren Träumen gerissen. Wie viel sie durch ihr Vertrauen wirklich eingebüßt haben, müssen die weiteren Ermittlungen an den Tag bringen.

Google+

Rat Ihres Finanzexperten
✔ wöchentliche Tipps für Ihr Vermögen
✔ Geld sparen und Geld anlegen
✔ Unabhängig und Kompetent
Kostenloser Newsletter