Finanzwissen

Finanzwissen: Leider vernachlässigt von Politik und Medien

Bedauerlicherweise wird das Finanzwissen in Deutschland bereits in der Schule vernachlässigt. Auch die Ausbildungs- oder Universitätsphase hilft nicht wirklich weiter. Tragischerweise ist zudem auch das eigentlich hierfür geeignete Medium Fernsehen nur sehr begrenzt in der Lage, das Defizit im Bereich Finanzwissen nachhaltig zu reduzieren. Versuche, dies mit den vorhandenen Lehrern zu bewerkstelligen, haben relativ wenig Erfolg gehabt. Wichtig wäre es, Experten aus der Wirtschaft in die Schulen zu holen, um so ein Verständnis für die tatsächlichen Abläufe zu schaffen.

Lebenshilfe pur: Finanzwissen vermitteln

Auf dieser Seite wird unter Finanzwissen auch vieles im Zusammenhang mit grundsätzlichen Überlegungen zur Finanzkrise, zur Inflation und zu möglichen anderen übergeordneten Themen behandelt und für Sie zum Stöbern bereitgehalten.

Finanzexperten über das Thema Finanzwissen

Effizienzmarkthypothese
17.06.2018 - Finanzwissen
Effizienzmarkthypothese, die Hintergründe Es berichtet der Honorar-Finanzanlagenberater Reiner Braun
Vegetarier
16.06.2018 - Finanzwissen
Vegetarier: Gehen jetzt die Fleischkonzerne Pleite? Über flexibles Denken berichtet Frank Frommholz in seinem Beitrag.
Telemedizin
13.06.2018 - Finanzwissen
Trotz Internetzeitalter: Telemedizin funktioniert nicht Erstaunliche Erkenntnisse vom Honorar-Finanzanlagenberater Frerk Frommholz.
Shiller
11.06.2018 - Finanzwissen
Nobelpreisträger Shiller: Die ungleiche Einkommensverteilung zerreißt die Welt Honorar-Finanzanlagenberater Reiner Braun zu einem spannenden Thema.
Handys
08.06.2018 - Finanzwissen
Fördern oder behindern Handys das lernen? Der Vater und Finanzberater Holger Scheve macht sich Gedanken.
Internet
07.06.2018 - Finanzwissen
Internet: Website als Auslaufmodell Der Honorar-Finanzanlagenberater Frerk Frommholz schaut in die Internetgegenwart und -zukunft.
Keynes
04.06.2018 - Finanzwissen
John Maynard Keynes: Der aktive Anleger Er hielt nichts von Streuung, so Honorar-Finanzanlagenberaterin Claudia Bischof.
Digitale Revolution
03.06.2018 - Finanzwissen
Digitale Revolution: Geschichte und Auswirkungen Der Vermögensverwalter Andreas Glogger berichtet.
Kunstfälscher
02.06.2018 - Finanzwissen
Kunstfälscher: Ertragreiche Tätigkeit Sie wollen der Welt und sich selbst beweisen, dass sie besser als die Urheber sind, so Frank Frommholz.
Macht der Firmen
26.05.2018 - Finanzwissen
Die Macht der Firmen Beispiele sind die Energieversorgung, die Telekommunikation oder die Finanzindustrie, so Frerk Frommholz.

Finanzwissen im Fokus der Finanznachrichten

ADCADA
07.08.2017 - Finanzwissen
ADCADA versucht die Revolution im Einzelhandel Dem Kunden ein bestmögliches Einkaufserlebnis bieten.
andere Meinungen
11.06.2017 - Finanzwissen
Anzeige - Informationen und andere Meinungen sind wichtig Jeder an der Börse engagierte Akteur möchte sein Kapital sicher vermehren.
Apostille
29.04.2017 - Finanzwissen
Was ist eine Apostille? Soll das mit Apostille versehene Dokument im Ausland verwendet werden, muss es eine öffentliche Urkunde sein.
28.03.2017 - Finanzwissen
Diese Tipps können Manager von Casinos lernen Gut laufende Casinos können als Orientierung für Manager dienen.
Nachtspeicherstrom
07.03.2017 - Finanzwissen
Der Tip: Nachtspeicherstrom Noch vor zehn Jahren war Nachtspeicherstrom ausschließlich von den großen Grundversorgern erhältlich.
Günstig Englisch lernen
14.11.2016 - Finanzwissen
Günstig Englisch lernen Dies ist für immer mehr berufstätige Deutsche erstrebenswert, weil die im Schulkenntnisse verblasst sind.
Thomas Wos
17.08.2016 - Finanzwissen
Druckerei
02.07.2016 - Finanzwissen
Druckerei vor Ort oder online bestellen? In der Technik steht eine Onlinedruckerei der stationären Variante in nichts nach, allerdings sind die Standards festgelegt.
25.04.2016 - Finanzwissen
Glücksspiel im Internet - Deutschland schafft Gesetze Der Gesetzgeber wurde vom Glücksspiel im Internet unvorbereitet konfrontiert.
Gehaltserhöhungen
15.01.2016 - Finanzwissen
Gehaltserhöhungen richtig verhandeln Geld ist nicht immer das beste Angebot. Vor allem gut bezahlte Mitarbeiter bevorzugen individuelle Leistungen.

Ein Überblick zu Finanzwissen

Unter Finanzwissen versteht man die Allgemeinbildung im Bereich finanzieller Belange. Die Begriffe bezeichnen bildende Maßnahmen im Bereich der Ökonomie  und des finanziellen Handelns. Als Ziel gilt es, den Bürger zu einem mündigen Verbraucher heranzubilden, der alle Aspekte seiner finanziellen Existenz im Auge hat und in der Lage ist, daraus seine Vorteile zu ziehen.

In den Schulfächern Politik-Wirtschaft oder Gemeinschaftskunde ist die ökonomische Bildung ein zentraler Aspekt. Auch die Verbraucherbildung bietet die Steigerung des eigenen Finanzwissens an. Wer im tagtäglichen Wirtschaftsleben erfolgreich sein will, für den ist die finanzielle Bildung ein Erfolgsfaktor. Leidet der Verbraucher unter Bildungsdefiziten in diesem Bereich, kann es passieren, dass er sich nur unzureichend mit seinen privaten Finanzen beschäftigt. Kommen problematische Entscheidungen im Finanzbereich dazu, sind Renditeschmälerung, Vermögensverlust oder Überschuldung nicht auszuschließen.

Überschuldung kann jedoch häufiger auch durch unbeeinflussbare Schicksalsschläge wie Arbeitslosigkeit oder Scheidung hervorgerufen werden. Ebenso gut kann aber der bewusste Verzicht auf Optimierung in Finanzfragen einer Lebenseinstellung oder einem Lebensstil Ausdruck verleihen. Dennoch, und das ist maßgeblich, besteht sehr wohl ein empirischer Zusammenhang zwischen Überschuldung und mangelndem Finanzwissen.

Finanzwissen der Verbraucher hat es angesichts des deregulierten Finanzmarktes nicht leicht

In der Armutsprävention, der politischen Bildung, sowie im Anleger- und Verbraucherschutz findet die finanzielle Bildung ihren Platz. Sie hat es jedoch wegen einer undurchsichtigen Angebotsvielfalt nicht leicht, die durch politisch gewollte Deregulierung des Versicherungs- und Finanzmarktes hervorgerufen wurde. So tragen auch die immer komplexer werdenden Finanzprodukte nicht dazu bei, dass Verbraucher Zutrauen in derlei Themen erhalten. Gleichzeitig steigt die Bedeutung der finanziellen Absicherung aber an, da die Familie nach und nach ihre soziale Absicherungsfunktion eingebüßt hat.

Dinge wie Hinterbliebenenversorgung, Pflege und Altersvorsorge treten dagegen immer stärker in den Vordergrund. Akute Planungs- und Informationsprobleme im Angesicht erhöhter Risiken auf dem Finanz- und Kapitalmarkt, gepaart mit einem immer unbeständiger werdenden Lebenslauf und einer ansteigenden zeitlichen und örtlichen Flexibilisierung des Arbeitsmarktes machen es nötig, die finanzielle Planung des eigenen Lebens immer häufiger umzustellen oder anzupassen, auch im Angesicht komplizierter werdender familiärer Verhältnisse wie Alleinerziehung. Ein wichtiges Thema ist dabei auch, junge Menschen auf problematische Entwicklungen in der Finanzindustrie hinzuweisen, wie beispielsweise das Schneeballsystem.

Das Bildungsziel der Finanzwissen-Vermittlung ist nicht nur, den richtigen Umgang mit Geld zu vermitteln. Ebenso besteht ein inhaltliches Ziel darin, unterschiedliche Finanzdienstleistungen mit Bedacht in Anspruch zu nehmen und in monetären Fragen eine Handlungskompetenz aufzubauen. Altersvorsorge, der Umgang mit Lebensrisiken und der Vermögensaufbau stehen neben einer richtigen Handhabe von Kredit und Darlehen auf dem Lehrplan. Sie fördert gleichsam auch die Urteilsfähigkeit über die Regeln der Finanzindustrie und deren Produkte.

Nicht jeder wünscht sich finanziell mündige Bürger

Die liberalen Vorstellungen, nach denen Privatpersonen sich eigenverantwortlich mit finanziellen Fragen auseinandersetzen sollten, werden nicht von Jedem geteilt und sogar in Frage gestellt. Eine Finanzmarktregulierung könne dieser abweichenden Ansicht nach eine ebenso effektive Alternative zum mündigen privaten Handeln sein, wie öffentliche Beratungsinstitutionen, die den Bürgern weitestgehend das Denken abnehmen.

Mehr und mehr rückt bei privaten Haushalten die Frage nach einer sinnhaften Einnahmen- Ausgabenkoordinierung in den Vordergrund, um eine Schuldenfalle zu vermeiden. Diese Entwicklung begründet sich auf ein grundsätzlich unverändertes Konsumverhalten, das bei Einkommensrisiken zu einer Präkarisierung der Lebenssituation führen kann. 

In der schulischen Bildung ist das Finanzwissen in den Fächern Politik, Wirtschaft, Gesellschaftskunde oder Gesellschaftslehre ein Thema. Ihr Inhalt ist schwerpunktmäßig die Verbraucherbildung, aber seit einiger Zeit beginnt auch die ökonomische Bildung in den Schulunterricht einzufließen. Dennoch kam die Save Studie der Bertelsmann Stiftung im Jahr 2004 zu dem Ergebnis, dass Unwissen in finanziellen Fragen in Deutschland noch zu weit verbreitet ist.

Google+

Kontaktformular - Finanzwissen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Geordnet nach PLZ

Verbreitung von Finanzwissen

Claudia Bischof Claudia Bischof

06886
Lutherstadt Wittenberg


Thomas Vollkommer Thomas Vollkommer

10117
Berlin


Frank Frommholz Frank Frommholz

20095
Hamburg


Lothar Koch Lothar Koch

24977
Langballig


Frerk Frommholz Frerk Frommholz

27374
Visselhövede


Ingrid Otten Ingrid Otten

27793
Wildeshausen


Christoph Schließke Christoph Schließke

27793
Wildeshausen


Roland Klotzsche Roland Klotzsche

30175
Hannover


Stefan Adam Stefan Adam

30974
Wennigsen


Jürgen Grüneklee Jürgen Grüneklee

33104
Paderborn


Holger Scheve Holger Scheve

35781
Weilburg


Matthias Krapp Matthias Krapp

49610
Quakenbrück


Michael Renze Michael Renze

49610
Quakenbrück


Thomas Lau Thomas Lau

52070
Aachen


Stefan Laux Stefan Laux

66663
Merzig


Guido Ludwig Guido Ludwig

66663
Merzig


Volker Hildebrand Volker Hildebrand

68623
Lampertheim


Peter Hieber Peter Hieber

71229
Leonberg


Hans-Joachim Reich Hans-Joachim Reich

72800
Eningen u.A.


Bernd Minet Bernd Minet

76133
Karlsruhe


Jürgen Gramer Jürgen Gramer

84562
Mettenheim / Ulm


Andreas Glogger Andreas Glogger

86381
Krumbach


Marcel Dyk Marcel Dyk

87435
Kempten


Reiner Braun Reiner Braun

96052
Bamberg