Steuern

Steuern sparen: Der absolute Lieblingssport aller Deutschen

Wir Deutschen wollen keine Steuern zahlen, vielmehr gilt Steuern sparen als pfiffig und erstrebenswert. Diese Aussage zieht sich in verschiedenen Facetten durch das ganze wirtschaftliche Leben. Die Motivlage, sowenig Steuern dem Staat zu geben wie irgend möglich, ist ökonomisch nachvollziehbar und liegt in der Grundnatur des Menschen.

Finanzamt ruft: Steuern

Die Erreichung eines derartigen Ziels sollte aber keinesfalls zu Bestrebungen führen, Steuern zu hinterziehen oder außer Landes zu schaffen. Gegen solche Praktiken verstärkt sich merkbar der Unmut breiter Bevölkerungsschichten. Es gibt im Rahmen der geltenden Gesetze und Durchführungsverordnungen mannigfaltige Möglichkeiten, Steuern zu sparen. Diese reichen von der Verwendung des Freistellungsauftrag bis hin zu Vergünstigungen beim Immobilienkauf.

Finanzexperten über das Thema Steuern

Kalte Progression: Gehaltserhöhungen freuen den Staat am meisten.
19.06.2013 - Steuern
Kalte Progression: Gehaltserhöhungen freuen den Staat am meisten. Experte Mathias Böttcher erklärt "Kalte Progression"
Steuern sparen mit Immobilien: Denkmalschutz
05.05.2013 - Steuern
Steuern sparen mit Immobilien: Denkmalschutz Experte Thomas Kunze referiert über denkmalgeschützte Immobilien.
Heimliche Steuererhöhungen: Ärgerlich, aber systembedingt
20.04.2013 - Steuern
Heimliche Steuer-Erhöhungen: Ärgerlich, aber systembedingt Experte Hans-Joachim Reich über heimliche Steuererhöhungen
Freistellungsauftrag: Bürokratie oder sinnvoll?
26.03.2013 - Steuern
Freistellungsauftrag: Bürokratie oder sinnvoll? Experte Reiner Braun erklärt Hinergründe zum Freistellungsauftrag
Rentner: Nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten
17.03.2013 - Steuern
Rentner: Nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten Expertin Claudia Bischof über wichtige Hinweise zum Thema Renten
Freistellungsauftrag für 2013 richtig planen
04.10.2012 - Steuern
Den Freistellungsauftrag für 2013 schon jetzt richtig planen Expertin Claudia Bischof gibt wertvolle Erklärungen und Hinweise.
Die mögliche Steuerfalle Gemeinschaftskonto
06.09.2012 - Steuern
Die mögliche Steuerfalle Gemeinschaftskonto Experte Peter Hieber klärt über die steuerlichen Folgen auf
Treffer 31 bis 37 von 37
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-37 Nächste > Letzte >>

Steuern im Fokus der Finanznachrichten

Lottogewinn
10.12.2013 - Steuern
Steuern auf einen Lottogewinn? Jeder Lottospieler träumt davon, einmal in seinem Leben einen Hauptgewinn zu erzielen.
Betriebsausgaben
25.11.2013 - Steuern
Streit über Betriebsausgaben Es spielt keine Rolle, ob der Betrieb fremde oder verwandte Personen zur Mithilfe beschäftigt.
Kirchensteuer
23.11.2013 - Steuern
Die Grundlagen der Kirchensteuer Die Kirchensteuer wurde von deutschen Finanzbehörden zum ersten Mal im Jahre 1827 erhoben.
Sparerpauschbetrag
16.11.2013 - Steuern
Sparerpauschbetrag nicht Sparerfreibetrag Der alte Sparerfreibetrag wurde vom Sparerpauschbetrag abgelöst.
Freistellungsauftrag
13.11.2013 - Steuern
Der Trick mit dem Freistellungsauftrag In den letzten Wochen des Jahres können Steuerpflichtige richtig Geld sparen, wenn sie auf diverse Stichtage achten.
Steuern sparen
09.11.2013 - Steuern
Steuern sparen: In 2013 noch zu erledigen Gerade in den letzten Jahreswochen können Verbraucher viel Steuern sparen.
Hoeneß
07.11.2013 - Steuern
Steuern hinterziehen: Hoeneß wird angeklagt Uli Hoeneß übte sich jahrelang im Steuern hinterziehen.
Freistellungsauftrag
28.10.2013 - Steuern
Der Freistellungsauftrag und seine Tücken Es muss zwischen Alt- und Neuverlusten unterschieden werden.
Steuern sparen, Großkonzerne
23.10.2013 - Steuern
Steuern sparen für Großkonzerne: Irland bewegt sich Jetzt will das EU-Mitglied bestehende Schlupflöcher schließen.
Steuererklärung, Elster
21.10.2013 - Steuern
Steuererklärung der Zukunft: Elster Sowohl für die Steuerpflichtigen als auch für das Finanzamt bietet die Elster-Steuererklärung viele Vorteile.

Wissenswertes zu Steuern

Geldleistungen ohne eine individuelle Gegenleistung nennt man Steuern. Bürger eines Landes oder Staates entrichten sie, um ein öffentliches Gemeinwesen zu finanzieren. Das Geld nutzt die Regierung auch dazu, den allgemeinen Finanzbedarf zu decken, handelt es sich bei der Steuer doch um die Haupteinnahme eines Staates. Alle Bürger sind finanziell davon betroffen, außerdem ist die Steuergesetzgebung komplex. Daraus ergibt sich ein fortwährender Streitpunkt in Politik und Gesellschaft.

Der große Unterschied zu öffentlichen Abgaben, etwa die Rundfunkgebühr oder die Müllentsorgungskosten, liegt darin, dass der Staat für Steuern keine individuellen Gegenleistungen erbringt. Zum Beispiel darf die Mineralölsteuer nicht als Gebühr für die Straßennutzung missverstanden werden, wie auch die Hundesteuer nicht die Beseitigung von Hundekot bezahlt.

Eine unumgängliche Pflicht: Das Steuern zahlen

Mit der Bezeichnung der Steuerpflicht geht ein Zwang für den Zahler einher, denn der Staat erlegt die Abgabe seinen Steuerpflichtigen auf. Der Bürger kann nicht entscheiden, ob er zahlt oder nicht. Die Folgen eines Ungehorsams sind etwa Säumniszuschläge, Geldstrafen oder Zwangsgeld. Steuern sind keineswegs eine neue Erfindung. Schon im frühen Altertum führten die Herrscher  Steuern unter den Bezeichnungen Zehnt, Tribut oder Zoll ein. Die frühesten Belege dafür stammen aus dem dritten Jahrtausend vor Christus und wurden in Ägypten gefunden. Sie überliefern einen Nilzoll und eine Erntesteuer. Fischfang und Viehhaltung versteuerten die Mesopotamier in ihren städtischen Hochkulturen und ließen die Tempelverwaltung darüber buchführen.

Zur Zeit der Französischen Revolution verkündeten die Politiker ein Prinzip, wonach es ein Menschenrecht sei, allgemein und gleichmäßig besteuert zu werden. Als erster Staat führte England gegen Ende des 18. Jahrhunderts die Einkommenssteuer ein. Die Bürger mussten damit ihre Vermögenssteigerung mit dem Staat teilen.

In der Neuzeit schreitet die Ausdifferenzierung des Steuersystems voran

Die vielen souveränen deutschen Einzelstaaten des 19. Jahrhunderts brachten zunächst unterschiedliche Steuergesetze hervor. Forderungen seitens der Wirtschaft begleiteten sie zunehmend, womit der Aus- und Aufbau von Infrastruktur betrieben wurde. Wir nennen diese Zeit heute den klassischen Liberalismus. Damals bildete sich der modere Steuerstaat heraus, der noch bis heute durch nationalen Besonderheiten und ständige Änderungen im Steuersystem charakterisiert ist.

Bei einem Blick in unsere heutige Volkswirtschaft fallen drei Bemessungsgrundlagen ins Gewicht. Die erste ist das Einkommen, also der Vermögenszuwachs. Hier gibt es die Versicherungssteuer, die Grunderwerbssteuer und die Umsatzsteuer. Als Zweites wird der Güterverbrauch über Tabak-, Strom- und Mineralölsteuern herangezogen. Die dritte Säule beschäftigt sich mit dem Vermögen der Bürger, das es durch Ertragssteuern – sie werden bei einem Vermögenszuwachs erhoben – und Substanzsteuern, die auf den Besitz von Vermögensgegenständen erhoben  werden, schmälert.

Google+

Geordnet nach PLZ

Experten für Steuern

Claudia Bischof Claudia Bischof

06886
Lutherstadt Wittenberg


Thomas Vollkommer Thomas Vollkommer

10117
Berlin


Frank Frommholz Frank Frommholz

20095
Hamburg


Frerk Frommholz Frerk Frommholz

27374
Visselhövede


Ingrid Otten Ingrid Otten

27793
Wildeshausen


Holger Scheve Holger Scheve

35781
Weilburg


Michael Renze Michael Renze

49610
Quakenbrück


Thomas Lau Thomas Lau

52070
Aachen


Peter Hieber Peter Hieber

71229
Leonberg


Hans-Joachim Reich Hans-Joachim Reich

72800
Eningen u.A.


Andreas Glogger Andreas Glogger

86381
Krumbach


Marcel Dyk Marcel Dyk

87435
Kempten


Frank Hofmann Frank Hofmann

91056
Erlangen


Reiner Braun Reiner Braun

96052
Bamberg


Kontaktformular - Steuern
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen