21:00

Bitcoin, die Internetwährung

Seit bald fünf Jahren gibt es im Internet die virtuelle Währung Bitcoin - eine globale Kunstwährung, die speziell für Online-Bezahlen und -Transaktionen entwickelt wurde.


Bitcoin

Nur wenige Jahre nach der Erfindung durch einen Japaner mit dem Pseudonym Satoshi Nakamoto erleben Bitcoins einen ungeahnten Höhenflug. Selbst von Zentralbankseite wird das virtuelle Geld inzwischen ernst genommen. Und zunehmend entdecken auch Spekulanten die Internetwährung. 

Bitcoin: eine Erfolgsgeschichte 

Anfang 2009 wurden die ersten Bitcoins im Netz produziert. Seither werden sie bei immer mehr Online-shops als Zahlungsmittel neben herkömmlichen Währungen akzeptiert. Mit dem Bitcoin-Erfolg dürfte der Trend zur weiteren Verbreitung anhalten. Es gibt inzwischen mehrere Handelsplätze im Internet, bei denen Bitcoins gegen reguläre Währungen getauscht werden können. Damit ist der Schritt vom Spielgeld für Online-Freaks zu einem seriösen Zahlungsmittel endgültig vollzogen. 

Streng limitiert

Bitcoins erfüllen eine Eigenschaft, die für die Werthaltigkeit von Geld entscheidend ist: sie sind ein knappes Gut. Denn die Bitcoin-Menge ist streng limitiert. Die Internetwährung wird über komplexe Rechenalgorithmen erzeugt, die dafür sorgen, dass insgesamt maximal 21 Millionen Bitcoin-Münzen in Umlauf gebracht werden können. Bisher wurden 12 Millionen Bitcoins erzeugt, gut die Hälfte des möglichen Volumens ist also schon ausgeschöpft. 

Unabhängig von Geldpolitik

Der Produktionsmechanismus gewährleistet eine Wertentwicklung, die unabhängig von geldpolitischen Zentralbankmaßnahmen funktioniert. Damit unterscheiden sich Bitcoins ganz wesentlich von anderen Währungen wie US-Dollar, Euro oder Yen. Sie sind damit zunehmend auch für Anleger interessant geworden, die angesichts vieler Krisen und Risiken nach einem sicheren Hafen für ihr Geld suchen. 

Run aus China 

Doch dies könnte sich als Irrtum erweisen. Denn inzwischen wird mit Bitcoins auch heftig spekuliert. Nach einer langen und allmählichen Aufwärtsentwicklung ist der Bitcoin-Kurs gegenüber dem US-Dollar und anderen Währungen in den letzten Wochen geradezu explodiert. Hintergrund bildet ein starker Nachfrageanstieg aus dem chinesischen Raum. Eine positive Berichterstattung und die Tatsache, dass Baidu - das chinesische Pendant zu Google - die Internetwährung akzeptiert, hatte den Boom ausgelöst. Hinzu kamen positive Signale der FED in Bezug auf die künftige Akzeptanz. 

Spekulative Risiken 

Inzwischen gaben Bitcoins aber kurzfristig wieder massiv nach. Das zeigt die spekulativen Risiken deutlich. Als virtuelle globale Währung entziehen sich Bitcoins einer nationalen Aufsicht und Kontrolle. Auch das sollten Investoren bedenken.

Google+


 
Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Geldanlage

24.06.2020 - Märkte
Big-Mac-Index: Vergleich der Kaufkraft Der Honorar-Finanzanlagenberater Frank Frommholz versucht, komplizierte Vorgänge einfach darzustellen.
06.04.2020 - Märkte
Die Anlageklassen Eine Einteilung von Wertpapieren, die sehr hilfreich ist, meint Finanzberater Michael Renze.
03.04.2020 - Märkte
Sichere Vorhersagen Die Glaskugel hat ausgedient, trotzdem gibt es Verlässlichkeit, meint Finanzberater Volker Hildebrand.
Alle Honorarberater