13:03

Der Erfolg der Online-Casinos

Es liegt in der Natur des Menschen, das Glück zu versuchen. Es reizt uns, für Aussicht auf Gewinn ein Spiel einzugehen, bei dem die Wahrscheinlichkeitsrechnung zwar gegen den Erfolg spricht, dieser aber trotzdem nicht ganz chancenlos ist. Es ist fast ein Urinstinkt, vielleicht der Instinkt, der die Spezies Mensch zu dem gemacht hat, was sie heute ist.


Glücksspiele gibt es seit Jahrtausenden. Die ältesten uns bekannten Würfel stammen aus der Zeit um 3.000 vor Christus. Die Freude am Spielen zieht sich durch alle Zeiten und Kulturen bis in unsere Gegenwart. Sie wird uns auch in Zukunft begleiten. Die Spiele sind bunter und vielfältiger geworden und die Möglichkeiten zu spielen wurden erweitert. Längst ist das Glücksspiel in der Online-Welt angekommen. Der Erfolg der Online-Casinos zeigt es.

Vom realen zum virtuellen Glücksspiel

Wer heute im Internet auf Sieg setzen will, hat die Qual der Wahl. Die Zahl der Online-Casino-Angebote im World Wide Web ist fast unüberschaubar. Gut, dass es Vergleichs- und Übersichtsseiten gibt. Das erleichtert den Überblick. Eine weitere Hilfe sind Seiten mit Erfahrungsberichten. Dort werden Glücksspielangebote eingehender unter die Lupe genommen und bewertet. Man kann zum Beispiel erst die Unibet Casino Erfahrungen prüfen, ehe man sich für Glücksspiele in diesem Casino entscheidet.
Der Siegeszug des Internets und der Erfolg der Online-Casinos gehen Hand in Hand. Das Spielgeschehen verlagert sich zunehmend von der realen in die virtuelle Welt. Das Nachsehen haben vor allem die traditionellen Spielhallen, während sich die klassischen Spielbanken nach wie vor gut behaupten können. Sie locken ihre Klientel nicht nur mit Spielangeboten, sondern auch mit Atmosphäre und attraktivem Rahmenprogramm. Online-Casinos überzeugen dagegen durch ihren einfachen und bequemen Zugang - zu jeder Zeit und von jedem Ort - und ihr äußerst vielseitiges Angebot. Aufmachung und Design sind im Zeitablauf immer raffinierter geworden ebenso wie die gebotenen Spiele. An Spielfreude muss der digitale Glücksspieler heute nichts mehr missen.

Neuer Schub durch Corona

Einen neuen Schub hat das Online-Glücksspiel durch Corona erhalten. In den Wochen des Lockdowns im März und April war das Online-Casino oft die einzige Möglichkeit, seiner Glücksspiel-Leidenschaft zu frönen. Spielhallen und -banken blieben geschlossen. Da ist mancher auf den Geschmack gekommen. Auch sonst waren die Freizeitmöglichkeiten ja stark eingeschränkt. Nach der Wiedereröffnung des stationären Spielbetriebs sind viele dem Spielen via Laptop, Tablet oder Smartphone treu geblieben. Solange die Pandemie nicht überwunden ist, dürfte dieser Zusatzschub weiter anhalten. Aber eigentlich bedarf es dessen gar nicht, denn das Online-Glücksspiel ist auch so schon beliebt.

Ein Widerspruch - EU-Freizügigkeit und deutsche Einschränkung

Die rechtlichen Hürden für Online-Casinos in Deutschland werden künftig ebenfalls gelockert. Bisher konnte nur kurzzeitig in Deutschlands nördlichstem Bundesland eine Lizenz erworben werden, als dort eine liberalere Glücksspiel-Politik verfolgt wurde. Inzwischen hat sich das Land zwar wieder der allgemeinen Linie angeschlossen, aber die vergebenen Lizenzen gelten im Rahmen des Bestandsschutzes weiter. Spielangebote dürfen sich aber offiziell nur an Spieler aus Schleswig-Holstein richten.

Ansonsten wird man Online-Casinos mit Sitz in Deutschland vergebens suchen. Das ist aber kein Problem. Es gibt Angebote in Hülle und Fülle aus anderen europäischen Ländern. Vor allem die EU-Mitgliedsstaaten Malta und Zypern haben sich zu wahren Glücksspiel-Hotspots entwickelt. Die rechtliche Lage bei solchen Offerten ist widersprüchlich. Nach EU-Recht sind solche Casinos zulässig und gültig lizenziert, nach deutschem Recht dagegen unzulässig, sowie auch das Spielen in solchen Casinos. Das deutsche Verbot stellt aber selbst wiederum einen Verstoß gegen die EU-Freizügigkeit dar. In dieser unklaren Gemengelage werden Glücksspiel-Angebote aus dem EU-Raum bislang von den deutschen Aufsichtsbehörden mehr oder weniger toleriert - anders als bei Casinos von außerhalb der EU.

Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrag ab Mitte 2021

Ein neuer Glücksspielstaatsvertrag der Länder wird hier Klarheit schaffen und deutsche Lizenzen für Online-Casinos möglich machen. Das Glücksspiel-Geschäft ist in Deutschland Ländersache. Der alte Glücksspielstaatsvertrag läuft Mitte 2021 aus und wird dann durch den Glücksspielneuregulierungsstaatsvertrag - ein juristisches Wortungetüm - abgelöst. Nach langem Ringen haben sich die Länder im Frühjahr dieses Jahres auf die Neuregelung verständigt. Hier die wichtigsten Regelungspunkte im Überblick:

  • deutsche Online-Casinos können künftig unter Auflagen lizenziert werden. Die Auflagen dienen in erster Linie dazu, Spielsüchtige zu schützen und der Werbung für Online-Glücksspiele Grenzen zu setzen;
  • es wird ein individuelles Einzahlungslimit für Spieler festgelegt, das auf 1.000 Euro im Monat beschränkt ist, aber nicht für erzielte Gewinne gilt;
  • Spieler mit einer Selbst- oder Fremdsperre werden in einer separaten Datei erfasst. Ihnen ist der Zugang zum Spiel zu verwehren;
  • die Werbung für Online-Spiele im Rundfunk und Internet wird zeitlich und sachlich begrenzt;
  • für die Glücksspielaufsicht wird eine neue, bundesweit zuständige Behörde geschaffen.

Diese Regelungen stellen das Angebot von Online-Casinos in Deutschland endlich auf ein solides rechtliches Fundament. Betreiber wie Spieler wissen dann, woran sie sind. Schon jetzt zeigen die Länder im Vorgriff auf die neue Situation Casino-Angebote mehr Wohlwollen gegenüber Angeboten, die noch in der rechtlichen Grauzone liegen.


 
Kostenloses Kennenlernen
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin mit Dieser einverstanden.
Jetzt Kontakt aufnehmen
Herzlich Willkommen Video | Honorar für Beratung
Schnellzugang Finanzen

30.10.2020 - Finanzwissen
Der moralische Kompass Thomas Straubhaar beleuchtet und Finanzberater Jürgen Gramer berichtet über den hervorragenden Artikel.
29.10.2020 - Finanzwissen
Was kostet die Welt? Der Schuldenberg der Welt wächst und wächst, stellt der unabhängige Finanzberater Hans-Joachim Reich fest.
14.10.2020 - Finanzwissen
Die Mittelschicht schrumpft Marcel Fratzscher, Präsident des DIW, wird von dem unabhängigen Finanzberater Holger Scheve zitiert.
Alle Honorarberater